Ackerbesprühungen in der Nähe von Schulen verboten

Das Aktionsnetzwerk Pflanzenschutzmittel und Alternativen für Lateinamerika – Uruguay RAP-AL (Red de Acción en Plaguicidas y sus Alternativas para América Latina – Uruguay) kommentierte, dass die Maßnahmen völlig unzureichend seien. Zumindest werde jedoch mit der Entscheidung endlich anerkannt, dass über Schulen im ländlichen Raum seit geraumer Zeit Pflanzenschutzmittel versprüht würden. RAP-AL hatte von Landschulen deswegen zahlreiche Beschwerden erhalten. Es sei aufgrund des Windes völlig unmöglich, die Verteilung der Pflanzenschutzmittel zu kontrollieren.

In den letzten Jahren haben Besprühungen von Feldern wegen des gesteigerten Anbaus von genmanipulierten Sojapflanzen zugenommen. In Uruguay existieren 90 Flugzeuge, die für Besprühungen aus der Luft eingesetzt werden.

CC BY-SA 4.0 Ackerbesprühungen in der Nähe von Schulen verboten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen