Planung des People’s Summit der Rio+20 nimmt Gestalt an

von Andreas Behn

Rio20 Logo(Rio de Janeiro, 2. April 2012, npl).- Nach langwierigen Verhandlungen mit der Stadtregierung von Rio de Janeiro gab das Zivilgesellschaftskomitee Rio+20 Ende März bekannt, dass der People’s Summit wie vorgesehen auf dem Aterro de Flamengo stattfinden wird. Auf dem künstlich angelegten Parkgelände zwischen dem Stadtzentrum und der Baía de Guanabara fand schon 1992 das Treffen von sozialen Bewegungen und NRO parallel zum Erdgipfel Eco92 statt. Das Gelände umfasst mehrere Kilometer unter freiem Himmel von Flughafen Santos Dumont bis zum Museum der Republik, einschließlich der Hallen des Museums für Moderne Kunst (MAM).

Da das Gelände unter Naturschutz steht, untersagte die Regierung die Einrichtung von Campingplätzen auf dem Aterro. Viele der erwarteten 10.000 Teilnehmer*innen, insbesondere die Aktivist*innen der Landlosenbewegung MST und Indígenas, werden in umliegenden Schulen untergebracht. Möglicherweise wird auch das Sambodromo, wo alljährlich der Karneval der großen Sambaschulen defiliert, in eine Schlafstadt umfunktioniert.

Der People’s Summit (Cúpula dos Povos) wird von 15. bis 23. Juni stattfinden. Informationen zur Organisation, den Positionen der Veranstalter*innen und aktuelle Nachrichten sind auf der neugestalteten offiziellen Internetseite (http://cupuladospovos.org.br – Portugiesisch/Englisch) zu finden. Unter http://cupuladospovos.org.br/en/self-organized-activities/ können Gruppen und Organisationen aus aller Welt ab sofort Veranstaltungen einschreiben.

Das Programm ist eine Kombination aus autonom organisierten Veranstaltungen und Plena, auf denen die Inhalte und Zielsetzungen gebündelt werden sollen. Der 20. Juni (der Tag des Beginns der offiziellen Konferenz über Nachhaltige Entwicklung) wurde zum Weltaktionstag erklärt, der 23. Juni, unmittelbar nach Ende der UN-Konferenz, zum Tag der Antwort auf die Beschüsse auf Regierungsebene.

Der Koordinierungsausschluss des Zivilgesellschaftskomitees, der aus rund 40 brasilianischen Netzwerken und mittlerweile weiteren repräsentativen ausländischen Organisationen besteht, hat im Verlauf mehrerer Treffen die inhaltliche Ausrichtung des People’s Summit definiert. Die Diskussionen werden sich an drei strategischen Fragestellungen orientieren:

1. Kritik der strukturellen Ursachen der Krisen und der „falschen Lösungsansätze“ 2. Präsentation alternativer und schon existierender Lösungsansätze 3. Koordinierung von Kampagnen und Mobilisierung nach Rio+20

Parallel zum inhaltlichen Programm ist eine Vielzahl kultureller Events, Ausstellungen und spezieller Treffen geplant, unter anderem ein Welttreffen Freier Medien (Fórum Mundial de Mídia Livre). Und im Kommunikationsbereich wird es neben einem Pressezentrum und einem Radioforum auch ein Gipfel-TV geben. Das Programm dieses Fernsehsenders wird auf Großleinwänden auf dem Gelände der UN-Konferenz sowie am Aterro de Flamengo übertragen werden. Die Gestaltung des Programm übernimmt eine Redaktion der Zivilgesellschaftskomitees, unterstützt von einer Vielzahl von Medienaktivist*innen, die in improvisierten Studios auf dem Gelände des People’s Summit ihre Produktionen nach eigenen Kriterien erstellen können.

CC BY-SA 4.0 Planung des People’s Summit der Rio+20 nimmt Gestalt an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen