onda-info 315: Der verfluchte Hunger nach Gold – El Salvador wehrt sich gegen Bergbaukonzerne

Gold ist seit jeher eines der begehrtesten Metalle, gerade in Krisenzeiten schiesst der Goldpreis in die Höhe. Lag dieser im Jahr 2007, vor der globalen Finanzkrise, noch unter 700 Dollar pro Feinunze, schraubte er sich bis 2011 bis auf 1900 Dollar hoch. Und immer noch bringt die Feinunze um die 1400 Dollar. Bei diesen Preisen winken den internationalen Baukonzernen Milliardengeschäfte. Auch das Gold in El Salvadors Bergen ist bei ausländischen Konzernen heiß begehrt. Doch der Goldabbau im offenen Tagebau vergiftet die Umwelt. Die Menschen in der Umgebung bleiben auf zerstörten Landschaften und belasteten Böden sitzen, der versprochene Wohlstand bleibt meist aus. In El Salvador haben sich die betroffenen Gemeinden erfolgreich dagegen gewehrt.

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 315: Der verfluchte Hunger nach Gold – El Salvador wehrt sich gegen Bergbaukonzerne von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen