Argentinien – über das Menschenrecht auf Erinnerung und Aufarbeitung

schachbrett hector kunzmann tomas di toffino Auf dem Gelände des früheren geheimen Gefangenen- und Folterlagers „La Perla“ bei Córdoba, Argentinien, wurde 2007 eine Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung eingerichtet. Hier, wo in den 70er Jahren während der Diktatur über 2000 Menschen umgebracht oder zu Verschwundenen gemacht worden waren, werden heute die Ereignisse im Lager und die Prozesse gegen die Folterer und damaligen Verantwortlichen dokumentiert.

 

pituca in der sendung los amigos edl tangoIn La Perla war auch Juana del Carmen Avendaño ermordet worden. Ihre Mutter, die 79-jährige Pituca (Pabla Teresa Avendaño), hat die Gedenkstätte besucht und hier endgültig realisiert, dass ihre Tochter tot ist.
Darüber und über ihre Arbeit beim kommunalen Radio FM SUR in Córdoba haben wir mit ihr gesprochen.

CC BY-SA 4.0 Argentinien – über das Menschenrecht auf Erinnerung und Aufarbeitung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen