Arequipa


Sondereinheiten der Polizei zur Aufstandsbekämpfung in Peru. Foto: Amerika21/flickr (CC by 2.0)
Peru

Ausnahmezustand im Süden Perus

von Serena Pongratz (Lima, 26. Mai 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat den Ausnahmezustand über die Provinz Islay verhängt, dem Zentrum der Proteste gegen die geplante Kupfermine Tía María. Die Maßnahme soll für 60 Tage gelten. Öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Streiks sind in dieser Zeit verboten. Zudem werden weitere Verfassungsrechte bezüglich der persönlichen Freiheit, Sicherheit, Freizügigkeit und Unverletzlichkeit der Wohnung beschnitten. […]


peru arequipa minerosagro. Foto: Telesur
Peru

Streik gegen Minenprojekt geht weiter

(Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den Versuch der Behörden, die Kontrolle über den Ort Cocachacra zu übernehmen, wo bereits seit Ende März gestreikt wird. Bisher haben die Auseinandersetzungen bereits drei Todesopfer gefordert. […]


peru tia maria. Foto: Pulsar
Peru

Schwere Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt

(Buenos Aires, 06. Mai 2015, púlsar/poonal).- Seit Wochen protestieren soziale Organisationen aus Islay in der südperuanischen Provinz Arequipa gegen das im Bau befindliche Bergbauprojekt Tía María. Sie befürchten schwere Umweltschäden in dem Gebiet. Am Mittwoch, den 6. Mai sind diese Proteste eskaliert: Nach mehreren Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstrant*innen in der Stadt Mollendo wurden vier Polizisten so schwer verletzt, dass sie in die Stadt Arequipa evakuiert werden mussten. Einer der verletzten Polizisten ist inzwischen gestorben. Außerdem starb der 35-jährige Bauarbeiter Jenrry Checya Chura; er hatte drei Schüsse in den Rücken erhalten. Bereits Ende April ist ein Landwirt bei Protesten erschossen worden. […]


Proteste in Arequipa. Foto: Pulsar
Peru

Bewohner*innen wollen am Bergbau mitverdienen

von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 26. März 2013, púlsar).- Über 10.000 Bewohner*innen der Stadt Arequipa im Süden Perus haben einen mehrstündigen Streik in der Region durchgeführt und die wichtigsten Zufahrten in die Stadt blockiert. Tausende Demonstrant*innen blockierten zudem die Brücke Añashuayco, um den überregionalen Verkehr in die Städte Puno und Cusco zu unterbrechen. […]


Peru

Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau

(Berlin, 10. April 2010, npl).- In der Region Madre de Dios im Südosten Perus kam es am Sonntag, den 4. April zu Auseinandersetzungen zwischen Bergarbeitern und der Polizei, bei denen nach Medienangaben mindestens fünf Bergarbeiter und ein Taxifahrer starben. […]


Peru

Tausende demonstrieren für gerechtes Urteil gegen Fujimori

von Mathias Hohmann(Berlin, 17. März 2009, npl).- Der Protest war bunt, die Atmosphäre friedlich und feierlich. Bis zu 5.000 Menschen bewegten sich am 12. März in einem farbenfrohen Marsch durch die Straßen der Hauptstadt Lima zum Sitz der Generalstaatanwaltschaft des Andenlandes. Weitere Tausende marschierten in Städten des Hochlandes wie Cusco, Arequipa oder Puno. Angeführt und organisiert wurden die Proteste von Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften, studentischen Gruppen und Nachbarschaftskommitees. Ihre Forderungen machten sie lautstark auf Plakaten deutlich: „Nein zur Straflosigkeit“, „Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden“. Das Konterfei von Ex-Präsident Alberto Fujimori zierte viele Plakate, auf einigen war er in Sträflingskleidung abgebildet. […]