Chile

Zweimal lebenslänglich für ehemaligen Geheimdienstchef


(Buenos Aires, 01. Juli 2008, púlsar).- Manuel Contreras, der ehemalige Chef des Geheimdienstes DINA (Dirección de Inteligencia Nacional) wurde wegen dem Mord an Ex-Armeechef Carlos Prats und dessen Frau Sofía Couthbert am 30. September 1974 zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. Richter Alejandro Solís gab das Urteil nach einer 34 Jahre andauernden gerichtlichen Untersuchung bekannt. Aufgrund seiner Führungsrolle in der Gruppe, die für die Morde verantwortlich war, wurde Contreras zusätzlich zu weiteren 20 Jahren Haft verurteilt. Aus 16 anderen Urteilen hat der ehemalige DINA-Chef schon 269 Haftjahre angesammelt. Er befindet sich zur Zeit in einem Sondergefängnis für Militärs.

Der zuständige Richter verurteilte zudem den pensionierten General Pedro Espinoza Bravo zu drei Mal 20 Jahren Gefängnis. Darüber hinaus wurden sieben weitere DINA-Mitarbeiter zu Haftstrafen von 541 Tagen bis 15 Jahren verurteilt. Der General im Ruhestand Raúl Iturriaga Neumann wurde zu zwei Mal 15 Jahren verurteilt, sein Bruder Jorge zweimal zu fünf Jahren und einem Tag. Die beiden Generäle José Zara und Christopher Williker und der Oberst im Ruhestand Juan Morales Salgado bekamen jeweils zehn Jahre und einen Tag. Der DINA-Zivilagent Reginaldo Valdés Alarcón wurde wegen Beihilfe zu zweimal 541 Tagen verurteilt. Mariana Callejas, die Frau von Michael Townley, einem der Hauptzeugen bei der Untersuchung des Falls und bei der Suche nach den Verantwortlichen wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt.

CC BY-SA 4.0 Zweimal lebenslänglich für ehemaligen Geheimdienstchef von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.