Chile

Zweimal lebenslänglich für ehemaligen Geheimdienstchef


(Buenos Aires, 01. Juli 2008, púlsar).- Manuel Contreras, der ehemalige Chef des Geheimdienstes DINA (Dirección de Inteligencia Nacional) wurde wegen dem Mord an Ex-Armeechef Carlos Prats und dessen Frau Sofía Couthbert am 30. September 1974 zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. Richter Alejandro Solís gab das Urteil nach einer 34 Jahre andauernden gerichtlichen Untersuchung bekannt. Aufgrund seiner Führungsrolle in der Gruppe, die für die Morde verantwortlich war, wurde Contreras zusätzlich zu weiteren 20 Jahren Haft verurteilt. Aus 16 anderen Urteilen hat der ehemalige DINA-Chef schon 269 Haftjahre angesammelt. Er befindet sich zur Zeit in einem Sondergefängnis für Militärs.

Der zuständige Richter verurteilte zudem den pensionierten General Pedro Espinoza Bravo zu drei Mal 20 Jahren Gefängnis. Darüber hinaus wurden sieben weitere DINA-Mitarbeiter zu Haftstrafen von 541 Tagen bis 15 Jahren verurteilt. Der General im Ruhestand Raúl Iturriaga Neumann wurde zu zwei Mal 15 Jahren verurteilt, sein Bruder Jorge zweimal zu fünf Jahren und einem Tag. Die beiden Generäle José Zara und Christopher Williker und der Oberst im Ruhestand Juan Morales Salgado bekamen jeweils zehn Jahre und einen Tag. Der DINA-Zivilagent Reginaldo Valdés Alarcón wurde wegen Beihilfe zu zweimal 541 Tagen verurteilt. Mariana Callejas, die Frau von Michael Townley, einem der Hauptzeugen bei der Untersuchung des Falls und bei der Suche nach den Verantwortlichen wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt.

CC BY-SA 4.0 Zweimal lebenslänglich für ehemaligen Geheimdienstchef von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Bundespräsident Joachim Gauck war auf Staatsbesuch in Chile. Ein bestimmendes Thema war der Umgang mit Colonia Dignidad, der deutschen Sektensiedlung 400km südlich der Hauptstadt Santiago. Seit 1961 hatte der Sektenführer Paul Schäfer und eine Führungsgruppe um ihn herum mit rigiden Methoden geherrscht. Gehirnwäsche und komplette Abschottung von außen, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Missbrauch bestimmten den Alltag der nicht priv...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwaltsc...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Endlich bewegt sich was in Sachen "Colonia Dignidad", der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, in der Kinder systematisch sexuell missbraucht und chilenische Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden. Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es jetzt die erste Vor-Entscheidung der deutschen Justiz. Und nach dem Kinostart des Politthrillers „Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück“ von Florian Gallenberger kündigte auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier an, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *