Mexiko

Zwei Jahre Gefängnis für Radiokorrespondent


Camero. Foto: Amarc México(Rio de Janeiro, 06. November 2010, púlsar).- Héctor Camero, Mitarbeiter des mexikanischen Gemeinderadios “Tierra y Libertad” wurde zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe von 15.000 Pesos (umgerechnet ca. 895 Euro) verurteilt. Die fünfte Strafgerichtskammer im Bundestaat Nuevo León verurteilte den Moderator wegen “Ausnutzung und Missbrauchs des radioelektrischen Raumes ohne gültige Erlaubnis”. Der Prozess gegen Camero begann 2008 aufgrund eines Versuchs, den Radiosender zu schließen. Dabei kamen mehr als 120 Polizisten zum Teil unter Anwendung von Gewalt zum Einsatz.

Die Sektion Lateinamerika-Karibik des internationalen Verbandes der Community-Radios AMARC-ALC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias – America y el Caribe) und ihre Vertretung vor Ort, verurteilten die Entscheidung des Richters scharf. AMARC México kündigte an, “zur Verteidigung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung” gegen den Richterspruch in Berufung zu gehen. Der Verband bezieht sich damit auf den Artikel sechs der mexikanischen Verfassung, der diesem Grundrecht allgemeine Gültigkeit zuschreibt.

„Regierung verletzt Standards der Meinungsfreiheit”

Die Organisation erinnerte an einen Appell der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Demnach sollten sich Staaten nicht unverhältnismäßig ihrer Sanktionsmechanismen in Bezug auf die freie Meinungsäußerung bedienen. Daraus folgerte AMARC, dass die mexikanische Regierung mit der Strafverfolgung “die Mindeststandards der Meinungsfreiheit verletzt”, denen sie gegenüber dem Interamerikanischen System verpflichtet sei. Darüber hinaus forderte AMARC die Einführung eines gesetzlichen Rahmens, “der die speziellen Merkmale der Gemeinderadios anerkennt und sich an internationalen Standards orientiert”.

Die institutionellen Schwierigkeiten der Bürgermedien werden am Beispiel von “Tierra y Libertad” deutlich: Die Verantwortlichen beantragten die Senderlaubnis bereits seit dem Jahr 2002 und erhielten jahrelang keine Antwort, bis ihnen die Lizenz schließlich im Jahr 2009 erteilt wurde. Das Radioprojekt “Tierra y Libertad” sollte ursprünglich den Bewohner*innen des gleichnamigen Viertels eine Stimme verleihen, die wiederum hauptsächlich in den Fabriken von Monterrey arbeiten. Dieser Sender ist der einzige in der Gegend, der sich den alltäglichen Problemen der Bewohner*innen widmet.

(Héctor Camero, Mitarbeiter von „Tierra y Libertad“, Foto: Amarc México)

CC BY-SA 4.0 Zwei Jahre Gefängnis für Radiokorrespondent von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...
onda-info 373 – Nicaragua-Special Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs (Venezuela, 07. Januar 2016, telesur-poonal).- 17 salvadorianische Soldaten sollen sich wegen des im Jahr 1989 auf dem Gelände der Universität José Simeón Cañas verübten Massakers verantworten. Bereits 2011 waren internationale Haftbefehle gegen sie erlassen worden. Nun haben die spanischen Behörden erneut Haftbefehle an Interpol gesandt, die zu Ergreifung der 17 Militärs führen sollen. Ihnen wird zur Last gelegt, vor 26 Jahren sechs Jesuitenpater ermordet zu haben.Ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *