Chile

Zunahme von Übergriffen aufgrund sexueller Orientierung


Open Mind Fest 2010 / movilh, flickr(Buenos Aires, 10. Februar 2011, púlsar).- Im vergangenen Jahr haben Übergriffe und Diskriminierungen aufgrund sexueller Orientierung zugenommen. Dies ergab eine Studie der Organisation Bewegung zur Integration und Befreiung Homosexueller Movilh (Movimento de Integración y Liberación Homosexual).

Besonders stark betroffen sind lesbische Frauen. Wie die Anfang Februar veröffentlichte Studie belegt, ist hier ein Anstieg um elf Prozent zu verzeichnen. Doch auch die Zahl der Übergriffe auf Schwule stieg um zehn Prozent an. Vier Prozent der Übergriffe und Diskriminierungen richtete sich gegen Transsexuelle. Insgesamt 75 Prozent der Vorfälle werden als Angriff auf die sexuelle Vielfalt an sich gewertet.

Fortschritte bei gesellschaftlicher Gleichstellung

Der Bericht macht auch deutlich, dass die zuständigen Institutionen mit prompter Unterstützung zugunsten der von Gewalt Betroffenen. Movilh-Präsident Rolando Jiménez erklärte dazu auch: „Wir sprechen hier nicht von einer Verschärfung der Diskriminierung im gesellschaftlichen Maßstab. Der Bericht zeigt eigentlich genau das Gegenteil.“ Trotz der steigenden Zahl gewalttätiger Übergriffe seien hinsichtlich einer gesellschaftlichen Gleichstellung auch Fortschritte erreicht worden.

Als Beispiele nannte er die Anti-Diskriminierungsverordnung von Puerto Montt und die vom Bildungsministerium erarbeitete Verabschiedung der „Richtlinie für einen Schulalltag, der sexuelle Vielfalt thematisiert“. Ein weiterer Beweis der positiven Entwicklung auf gesamtgesellschaftlicher Ebene seien auch die Sanktionen, die der Nationale Fernsehrat CNTV (Consejo Nacional de Televisión) gegen einen religiösen Sender aufgrund diskriminierender Äußerungen verhängte.

CC BY-SA 4.0 Zunahme von Übergriffen aufgrund sexueller Orientierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
89
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
305
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
97
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
48
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
42
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...