Chile

Zunahme von Übergriffen aufgrund sexueller Orientierung


Open Mind Fest 2010 / movilh, flickr(Buenos Aires, 10. Februar 2011, púlsar).- Im vergangenen Jahr haben Übergriffe und Diskriminierungen aufgrund sexueller Orientierung zugenommen. Dies ergab eine Studie der Organisation Bewegung zur Integration und Befreiung Homosexueller Movilh (Movimento de Integración y Liberación Homosexual).

Besonders stark betroffen sind lesbische Frauen. Wie die Anfang Februar veröffentlichte Studie belegt, ist hier ein Anstieg um elf Prozent zu verzeichnen. Doch auch die Zahl der Übergriffe auf Schwule stieg um zehn Prozent an. Vier Prozent der Übergriffe und Diskriminierungen richtete sich gegen Transsexuelle. Insgesamt 75 Prozent der Vorfälle werden als Angriff auf die sexuelle Vielfalt an sich gewertet.

Fortschritte bei gesellschaftlicher Gleichstellung

Der Bericht macht auch deutlich, dass die zuständigen Institutionen mit prompter Unterstützung zugunsten der von Gewalt Betroffenen. Movilh-Präsident Rolando Jiménez erklärte dazu auch: „Wir sprechen hier nicht von einer Verschärfung der Diskriminierung im gesellschaftlichen Maßstab. Der Bericht zeigt eigentlich genau das Gegenteil.“ Trotz der steigenden Zahl gewalttätiger Übergriffe seien hinsichtlich einer gesellschaftlichen Gleichstellung auch Fortschritte erreicht worden.

Als Beispiele nannte er die Anti-Diskriminierungsverordnung von Puerto Montt und die vom Bildungsministerium erarbeitete Verabschiedung der „Richtlinie für einen Schulalltag, der sexuelle Vielfalt thematisiert“. Ein weiterer Beweis der positiven Entwicklung auf gesamtgesellschaftlicher Ebene seien auch die Sanktionen, die der Nationale Fernsehrat CNTV (Consejo Nacional de Televisión) gegen einen religiösen Sender aufgrund diskriminierender Äußerungen verhängte.

CC BY-SA 4.0 Zunahme von Übergriffen aufgrund sexueller Orientierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 395 Hallo und willkommen zum onda-info 395!Zunächst haben wir ein paar Kurznachrichten über aktuelle Ereignisse aus Mexiko, Kolumbien und Haiti im Programm. Danach hört ihr einen Beitrag über die lebensgefährliche Situation, in der sich Lesben, Schwule und Trans*personen in El Salvador befinden.Am 25. November wird weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der ebenfalls lebensgefährlichen Si...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, BolivienDragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas Guthmann(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in e...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Dragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas GuthmannIm Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.