Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2016

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand


von Flor Goche – Desinformémonos

Mitglieder von Wohnkooperativen bei Aktion am 1. Mai

FUCVAM-Uruguay: Kooperativist*innen bei Aktion am 1. Mai / Foto: Montecruz-Foto, CC-BY-SA-2.0

(Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der Wohnkooperativen zusammenzuschließen, bildete gleichzeitig einen wichtigen Block des Widerstands gegen die Militärregierung.

Eine große und heterogene Bewegung

Mariana Menéndez, Dozentin an der Universität der Republik in Uruguay, hat diese Prozesse begleitet. Ihre Masterarbeit widmet sich dem Thema: „Bildung in Bewegung: die Erfahrung der Uruguayischen Vereinigung von Wohnkooperativen zur gegenseitigen Selbsthilfe FUCVAM (Federación Uruguaya de Cooperativas de Vivienda por Ayuda Mutua)“. Es handle sich dabei um eine sehr große Bewegung mit vielen Jahren an Erfahrung, die sehr heterogen in ihrer Zusammensetzung sei, erläutert Mariana Menéndez in einem Interview. Die Bewegung systematisiere im großen Maßstab die alltäglichen Praktiken der unteren Bevölkerungsschichten in Uruguay, die auf Autonomie durch kollektive Selbsthilfe beruhen. Und obwohl die ökonomischen Ressourcen vom Staat kommen, seien die Projekte dennoch Früchte der Selbstverwaltung.

Als ersten Schritt, so Mariana, strebt das Kollektiv die juristische Anerkennung an und gründet eine Kooperative. Danach besteht das Ziel darin, ein Grundstück zu erlangen, entweder durch eine Besetzung oder die Regierung selbst weist ihnen eins zu. Als letztes muss das Gebäude selbst von den Mitgliedern der Kooperative mit ihrer Arbeitskraft aufgebaut werden. Jedes Mitglied sollte mindestens ein Arbeitspensum von 21 Stunden pro Woche erfüllen.

Selbstgebaute Häuser als kollektives Eigentum

„Wir alle bauen die Häuser von allen auf und am Ende wird ausgelost. Die Häuser sind kollektives Eigentum.“ Das ist das Fundament der Wohnkooperativen in Uruguay. Die Sozialpsychologin betont, dass der fruchtbarste Moment des Projekts die Bauarbeiten selbst seien, da sich hierbei die Selbstverwaltung und das Kollektive materialisieren. Es sei genau in diesem Moment, da wichtige Prozesse der Politisierung einsetzen, die den Mitgliedern der Kooperative weitere Impulse geben, um mit der gemeinschaftlichen Arbeit voranzuschreiten, auch noch nach der Fertigstellung ihrer Wohnungen.

“Es bildet sich eine gemeinsame Struktur heraus, die gelernt hat, dass sie im Kollektiv die Wohnfrage lösen kann.“ Diese Lektion sei auch später nützlich, um andere Bedürfnisse zu lösen oder um andere Projekte und Kooperativen zu unterstützen, kommentiert Mariana. „Das Empowerment, das sich entwickelt, wenn du zum Protagonist bei der Lösung eines Problems wirst, ist nicht zu vergleichen mit dem Sozialen Wohnungsbau, bei dem dir lediglich die Schlüssel für die Wohnung überreicht werden.“

Wichtiger Teil der Basisbewegungen

Im Bereich der Basisbewegungen bildet die Bewegung der Wohnkooperativen einen wichtigen sozialpolitischen Akteur, zusammen mit den Gewerkschafts- und Studierendenbewegungen, fügt Mariana hinzu. Es handele sich dabei um ein kontrahegemoniales Projekt, das in den 1980er Jahren, nach dem Ende der Diktatur, eine Schlüsselrolle eingenommen hat, um die Bevölkerung wieder von unten zu organisieren. Auch wenn immer wieder eigene Widersprüche auszutarieren sind, verortet sie sich heutzutage im Widerstand gegen den Neoliberalismus.

Für die Bewegung FUCVAM, die Häuser von besserer Qualität als jedwede staatlich geplanten errichtet hat, bestehe heute die größte Herausforderung darin, sich der latenten Versuchung der Institutionalisierung zu widersetzen. Ein weiteres Risiko ist, sich an dem Thema des Zugangs zu Wohnraum – „ein elementares Bedürfnis, dass dich überhaupt dazu bringt, dich selbst zu organisieren“ – festzubeißen. Dies limitiere somit die Möglichkeiten zum Aufbau einer soziopolitischen Bewegung, die sich nicht nur mit konkreten Ressourcen auseinandersetzt, sondern auch mit anderen Formen des Zusammenlebens.

Auf Basis der ideologischen Prinzipien der Selbstverwaltung, des kollektiven Eigentums, der gegenseitigen Selbsthilfe und der direkten Demokratie haben die Wohnkooperativen in Uruguay mit einigen Höhen und Tiefen bereits mehr als vier Jahrzehnte überdauert. Das Modell wurde zur Inspiration für viele andere Prozesse in Zentralamerika.

 

CC BY-SA 4.0 Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
88
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
79
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...