Honduras

Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt 1


Die Aktivistin Berta Cáceres wurde wegen ihrem Kampf gegen das Wasserkraftprojekt Agua Zarca ermordet. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 16. Juli 2018, desinformémonos/cimacnoticias).- Der Betrieb des umstrittenen Wasserkraftwerks Agua Zarca in Honduras wurde am 9. Juli von den Behörden eingestellt. Das wurde auch von der Betreiberfirma, dem honduranischen Energieunternehmen DESA (Desarrollos Energéticos Sociedad Anónima) bestätigt. DESA betonte allerdings, dass das Unternehmen weiterhin „soziale Investitionen“ in die Gemeinden im Westen von Honduras tätigen werde, um die dortige Infrastruktur zu „verbessern“. Grund sei, dass viele der Bewohner*innen das Projekt befürwortet hätten.

Die indigene Aktivistin Berta Cáceres hatte stets das Land der indigenen Lenca verteidigt und gegen das Projekt gekämpft und war deswegen 2016 ermordet worden. Die Familie von Berta Cáceres, die den indigenen Dachverband COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) gegründet hatte, begrüßte die Entscheidung. Der Rückzug des Projekts sei ein Triumph für die Lenca und für Berta Cáceres selbst. Die Anführerin des Kampfes gegen das Wasserkraftwerk wurde in der Nacht auf den 3. März 2016 in ihrem Haus in La Esperanza erschossen. Das Projekt der DESA wurde unter Anderem von der Niederländischen Entwicklungsbank FMO und dem Finnischen Fonds für Industrielle Zusammenarbeit FINNFUND finanziert. Nach dem Mord sowie weiteren Attentaten zogen sie ihre Unterstützung zurück.

„Der Kampf von Berta war nicht umsonst“

Bei dem Attentat auf Berta Cáceres wurde auch der mexikanische Umweltaktivist Gustavo Castro angeschossen. Er flüchtete zurück nach Mexiko, weil er sich in Honduras nicht mehr sicher fühlte. Trotz der Straflosigkeit in Honduras und den wirtschaftlichen Interessen sei es gelungen, das Wasserkraftwerk zu stoppen, erklärte er gegenüber dem Portal Cimacnoticias. Damit werde eine Nachricht an die Menschen gesendet, dass ein erfolgreicher Kampf trotz Straflosigkeit und einer korrupten Regierung möglich sei:

„Das nächste Ziel ist der Prozess wegen des Mordes an Berta und dem Mordversuch gegen mich, der im September in Honduras beginnt. Die Täter müssen bestraft werden, aber es ist auch notwendig, dass weiter gegen die Hintermänner ermittelt wird. Denn wenn es kein gerechtes Urteil gibt, wäre das eine schreckliches Signal an die sozialen Bewegungen, den Widerstand und vor allem die Menschenrechtsaktivist*innen.“

Castro bewertete die Schließung von Agua Zarca als einen Etappensieg, der Hoffnung gibt für den weiteren Kampf für die Rechte von Mensch und Umwelt. Trotz des hohen Preises, den die Menschen hätten zahlen müssen, sei der Kampf gegen das Unternehmen, die Regierung, die Banken und andere Investoren dank der zahlreichen Proteste letztlich erfolgreich gewesen. Auch in Mexiko und Chiapas sei es nun notwendig, dem Beispiel von Berta und anderen Bewegungen zu folgen, um zu verhindern, das dort extraktivistische Großprojekte aufgebaut werden.

„Ich glaube, Berta hätte das getan, was ihre Organisation jetzt macht: einen Sieg zu feiern, den die Indigenen zusammen mit der internationalen Solidarität erzielt haben. Berta würde weitere Widerstandsbewegungen in Honduras unterstützen und sich mit weiteren Kämpfen für das Land solidarisieren. In Honduras stehen wir einer hohen Straflosigkeit und Gewalt gegenüber“, , so Castro weiter, „unter einer illegitimen Regierung, die erneut durch Wahlbetrug an die Macht gekommen ist. Diese Regierung wird weiterhin Schürflizenzen erteilen, sie wird weiterhin Sonderwirtschaftszonen und andere extraktivistische Projekte zulassen.“ Es gehe nun darum, den Kampf weiterzuführen, um die Sicherheit von Menschenrechtsaktivist*innen und Journalist*innen in Honduras und Lateinamerika zu gewährleisten.

CC BY-SA 4.0 Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt

Das könnte dich auch interessieren

Kein Geld mehr für Agua Zarca
174
(Berlin, 5. Juni 2017, democracy now/poonal).- Wie honduranische Medien berichten, haben internationale Geldgeber angekündigt, das geplante Kraftwerk Agua Zarca in Honduras nicht mehr zu finanzieren. Gegen das Wasserkraftprojekt hat es seit Jahren Widerstand gegeben; die prominenteste Gegnerin war die Umweltaktivistin Berta Cáceres, die wegen ihres Kampfes gegen das Projekt im März 2016 ermordet wurde. Der britische Guardian schreibt, dass die niederländische Bank FMO und der...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod
52
(Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet
58
(Caracas, 2. März 2018, Telesur).- Zwei Jahre nach dem Mord an der indigenen Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres, haben honduranische Sicherheitskräfte am 2. März 2018 den ehemaligen Präsidenten des Energieunternehmens DESA, David Castillo, als mutmaßlichen Drahtzieher der Tat festgenommen. Laut honduranischen Medien wurde Castillo bei dem Versuch das Land zu verlassen am Flughafen der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras gefasst. Cáceres war am 3...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras
74
Ende November 2017 fanden in Honduras Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández, obwohl zunächst der Kandidat der Opposition in Führung lag.  Doch dann fielen die Wahlcomputer aus. Viele sprechen von Wahlbetrug; so auch die honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Tomy Morales.  Als die Situation in Honduras im Anschluss an die Wahlen eskalierte und die Regierung massiv gegen Menschenrechtsverteidiger*innen vorging, ...