Argentinien

Waldrodungen Hauptgrund für Überschwemmungen


(Rio de Janeiro, 13. Februar 2009, púlsar).- Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat nach einem Kontrollflug über die von Überschwemmungen betroffenen Gebiete in der Provinz Saltas, im Norden Argentiniens, festgestellt, dass die Waldrodungen die Absorptionsfähigkeit des Bodens beeinträchtigen und die Überschwemmungen fördern bzw. verursachen.

„Ebenso wie die Überschwemmung aus dem Jahr 2006 ist auch das aktuelle Hochwasser eine direkte Folge der irrationalen Zerstörung, der die letzten verbliebenen argentinischen Urwälder mangels einer strengen Antirodungspolitik ausgesetzt sind“, hob die Organisation hervor.

Die Abholzungen führt Greenpeace vor allem auf unkontrollierten Holzhandel sowie auf den Anbau von Gen-Soja zurück, für das ständig neue Plantagen angelegt werden. Der Sojaanbau ist nach Zahlen von Greenpeace die größte Einnahmequelle der argentinischen Farmer*innen und Soja ein wichtiges Exportprodukt. In den letzten zehn Jahren habe sich die für die Sojaproduktion genutzte Anbaufläche daher mehr als verdoppelt.

Der Koordinator der Waldkampagne von Greenpeace, Hernán Giardini, betonte, dass einer der Hauptgründe für die momentanen Überschwemmungen die starke Abholzung zur Förderung der Sojaproduktion sei, die in dem zur Provinz Salta gehörenden Gebiet nahe Tartagal durchgeführt werde. Er erklärte, dass die starken Niederschläge sowie der Verlust der schützenden Pflanzendecke auch an Flussufern zu einem wahrhaft zerstörerischen Cocktail geführt habe.

Angesichts der gravierenden Situation, unter der die Einwohner*innen von Tartagal seit der letzten Überschwemmung zu leiden haben, machen sowohl Greenpeace als auch andere Organisationen auf die Dringlichkeit der Neupflanzung von Wäldern aufmerksam. Zwar wurde im November 2007 ein Waldgesetz (Ley de Bosque) verabschiedet, das Maßnahmen zum Schutz der Wälder vorsieht, wie z.B. ausgearbeitete und mit der lokalen Bevölkerung abgestimmte Nutzungspläne und einen vorläufigen Stopp der Abholzungen. Bisher wurde das Gesetz jedoch nicht von der Regierung umgesetzt. Am 13. Februar 2009 unterzeichnete schließlich die argentinische Präsidentin, Cristina Fernández de Kirchner, eine gesetzliche Regelung zum Waldgesetz.

Weitere Informationen von Greenpeace zum Thema Soja in Argentinien unter: https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/die-sojafizierung-einer-volkswirtschaft _einer_volkswirtschaft/

CC BY-SA 4.0 Waldrodungen Hauptgrund für Überschwemmungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas BehnLinks des Weges Soja, rechts Mais in Monokultur - soweit das Auge reicht / Foto: Vinícius Serafim, CC BY-NC-ND 2.0(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregie...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion DesinformemonosFoto: Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser Die Mine Veladero in Argentinien. Foto: Adital/taringa.net(Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge ei...
Schlappe für Genmais-GegnerInnen von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 24. August 2015, npl).- Für die mexikanischen Genmaisgegner*innen war es eine kalte Dusche: Am 19. August hob ein Bundesrichter des zwölften Distriktgerichtes in Zivilsachen in Mexiko-Stadt das Genehmigungsverbot für die Aussaat von Genmais auf. Nur die sofortige Berufung gegen die Entscheidung verhinderte, dass die vor knapp zwei Jahren von einem anderen Richter desselben Distriktgerichtes getroffene Vorsorgemaßnahme gegen die Genehmigungen...
Was geht in Cancun? Interview mit Martin Kaiser, Greenpeace Klimaexperte, über Erwartungen an den Klimagipfel in Cancun

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.