Mexiko

Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war.

Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gemeinde Salchi im Distrikt Pochutla. Er wurde von unbekannten Personen, die Armeekleidung trugen, aus dem Hotel entführt, in dem er angestellt war. Seine Tochter bestätigte am Dienstagnachmittag das Auffinden seines leblosen Körpers.

Täter trugen Armeeuniformen

„Eine Gruppe bewaffneter Personen entführte unseren 42 Jahre alten Koordinator Abraham Hernández González in Pochutla. Alle Gesichter waren vermummt. Sie waren wie Soldaten gekleidet“, erklärte Abraham Ramírez Vázquez, Sprecher von Codedi in Oaxaca. Ramírez versicherte, man werde auf die Straße gehen, um Gerechtigkeit für den Mord an Abraham und „die Anwendung der Prinzipien des Rechtsstaates durch die Regierung“ zu verlangen.

Der Vorsitzende von Codedi fügte hinzu, dass im Februar dieses Jahres drei seiner Kollegen in dem Gebirgszug ‚Sierra Sur‘ aus einem Hinterhalt heraus umgebracht wurden. Bis heute wurde diesen Verbrechen nicht aufgeklärt.

„Zuerst werden ungestraft drei Kameraden getötet, für die wir eine Mahnwache vor dem Flughafen von Huatulco gehalten haben und nun greifen sie unseren Kameraden aus Pochutla an“, beklagte Ramírez. „Wir verlangen von der Generalstaatsanwaltschaft von Oaxaca, sich unserer Forderungen anzunehmen und die Verantwortlichen zu finden“, forderte er.

CC BY-SA 4.0 Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Mobilfunkanlage mit Solarbetrieb in Oaxaca
31
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos).- Der Bürgerverband Telecomunicaciones Indigenas Comunitarias (TIC) hat am 30. März 2019 eine technische Mobilfunk-Lücke an drei Orten in Oaxaca geschlossen. Die Mikroregion Rincón El Alto im Bezirk Ixtlán de Juárez konnte so mit einem verbesserten Telefonnetz versorgt werden. Damit versorgen nun insgesamt 16 Gemeinde-Mobilfunkbetreiber mittlerweile 65 Gemeinden, vor allem in der Sierra Juárez und in der Region Mixteca. Der in...
Freier Fluss für den Río Verde
97
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
63
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...
Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer
64
(Buenos Aires, 24. Februar 2019, CORREPI).- Am 3. Februar starb die 62-jährige Elsa Medin im Gefängnis Bouwer, weil ihr medizinische Versorgung vorenthalten wurde. Um auf die Pflichtverletzung der Gefängnisverwaltung aufmerksam zu machen, organisierten mehrere inhaftierte Frauen einen Hungerstreik. Es ist nicht das erste Mal, dass die Zustände in der Haftanstalt angeprangert werden. Besonders schlimm sind die Zustände im Frauentrakt. Am 22. Februar wurde Janet López tot in ih...
Indigene Rechte: Juristische Rückschritte und Einsatz der politischen Macht
63
(Mexiko-Stadt, 19. Februar 2019, La Jornada).- Wenn wir von der Beziehung des mexikanischen Präsidenten zu den indigenen Völkern, deren Territorien von Megaprojekten bedroht sind, sprechen, dann besteht ein Klima der Polarisierung und offener Konfrontation. Ich erwähne absichtlich den Regierungschef und nicht seine Ministerien oder die Unternehmen. Denn er stellt sich als Person in den Mittelpunkt seiner politischen Machtausübung, in der Gewissheit, dass 30 Millionen Wähler*i...