Mexiko

Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war.

Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gemeinde Salchi im Distrikt Pochutla. Er wurde von unbekannten Personen, die Armeekleidung trugen, aus dem Hotel entführt, in dem er angestellt war. Seine Tochter bestätigte am Dienstagnachmittag das Auffinden seines leblosen Körpers.

Täter trugen Armeeuniformen

„Eine Gruppe bewaffneter Personen entführte unseren 42 Jahre alten Koordinator Abraham Hernández González in Pochutla. Alle Gesichter waren vermummt. Sie waren wie Soldaten gekleidet“, erklärte Abraham Ramírez Vázquez, Sprecher von Codedi in Oaxaca. Ramírez versicherte, man werde auf die Straße gehen, um Gerechtigkeit für den Mord an Abraham und „die Anwendung der Prinzipien des Rechtsstaates durch die Regierung“ zu verlangen.

Der Vorsitzende von Codedi fügte hinzu, dass im Februar dieses Jahres drei seiner Kollegen in dem Gebirgszug ‚Sierra Sur‘ aus einem Hinterhalt heraus umgebracht wurden. Bis heute wurde diesen Verbrechen nicht aufgeklärt.

„Zuerst werden ungestraft drei Kameraden getötet, für die wir eine Mahnwache vor dem Flughafen von Huatulco gehalten haben und nun greifen sie unseren Kameraden aus Pochutla an“, beklagte Ramírez. „Wir verlangen von der Generalstaatsanwaltschaft von Oaxaca, sich unserer Forderungen anzunehmen und die Verantwortlichen zu finden“, forderte er.

CC BY-SA 4.0 Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Situation der Journalistinnen in Mexiko
35
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
171
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Ermittlungen im Mordfall Marielle Franco bald auf Bundesebene?
77
(São Paulo, 7. November 2018, Brasil de Fato/ poonal).- Bald könnte im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes auf Bundesebene ermittelt werden. Am 6. November hat die Abgeordnetenkammer den Antrag angenommen, der die Übergabe des Mordfalls an die Bundesbehörden fordert. Momentan liegt die Zuständigkeit für den Fall bei der Polizei des Bundesstaates Rio de Janeiro, deren Einsätze in den Favelas Marielle Franco immer wieder kritisierte. Die Politikerin und ihr Fahr...
Rechtsextremist Bolsonaro verkündet die Marschroute für seine Präsidentschaft
171
(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2018, taz/npl).- Brasilien nach der Wahl: Der Alltag ist unverändert, kaum etwas erinnert daran, dass am Sonntag ein erklärter Rechtsextremist zum Präsidenten gewählt wurde. „Nun sind 48 Stunden seit der Wahl vergangen und unser Land hat sich nicht in eine Diktatur verwandelt“, ironisiert der landesweit bekannte Radiokommentator Ricardo Boechat. Jetzt werde Brasilien halt von rechts regiert, so funktioniere die Demokratie. Das gesamte Establishmen...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
232
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...