Brasilien

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen


Von Roger Tunque

Indigene

Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi

(Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nachdem die Indigenen-Schutzbehörde FUNAI (Fundación Nacional del Indio) auf den Fall aufmerksam gemacht hatte. Demzufolge soll der Angriff auf die unkontaktierten Indigenen im Javari-Tal in der Region des Flusses Jandiatuba stattgefunden haben und von Männern verübt worden sein, die dort illegal Bergbau betreiben. Laut einer Presseerklärung der FUNAI wurde Anzeige gegen einige der illegalen Minenarbeiter erstattet, nachdem sie in der Gemeinde Sao Paulo de Oliveira im Westen der Amazonasprovinz von dem Angriff gesprochen hatten.

Leila Silvia Buerger Sotto-Maior, Koordinatorin der FUNAI für unkontaktiert lebende Indigene, erklärte in einem Interview mit der New York Times, dass vieles auf ein Massaker hindeute, aber erst noch Beweise erbracht werden müssten. Die mittlerweise verhafteten Arbeiter hätten damit geprahlt, die Menschen enthauptet und in den Fluss geworfen zu haben. Außerdem führten sie ein handgemachtes Boot mit sich, das der Stamm gehörte.

Das Gebiet, in dem der mutmaßliche Angriff stattgefunden hat, grenzt an die Zone, in der die meisten nicht kontaktierten Indigenen weltweit leben.

Staatliche Kürzungen mit verantwortlich

Vor diesem Hintergrund wird kritisiert, dass mehrere staatliche Einrichtungen zum Schutz indigener Gebiete in jüngster Zeit massive Kürzungen von Geldern der Regierung zu verzeichnen hatten und schließen mussten. „Die Regierung Temer ist explizit anti-indigen und hat beste Verbindungen zur Fraktion der Großgrundbesitzer; eine gegen die Indigenen gerichtete Lobbygruppe der Landwirtschaft, die sehr viel Macht in Brasilien besitzt“, betont die Organisation Survival.

Erst vor Kurzem hat der brasilianische Präsident ein Gesetz unterzeichnet, das es Minenarbeitern erlaubt, in einem großen Schutzgebiet im Amazonasraum von einer Größe von etwa 47.000 Quadratmetern zu arbeiten. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft dieses Dekret angefochten, weil es verfassungswidrig sei und es keine vorhergehende Konsultation gegeben habe.

Zahl der Landkonflikte gestiegen

„Die Maßnahme des Präsidenten Temer verstößt nicht nur gegen die Verfassung, sie bringt auch die Umwelt in Gefahr und kann zu einem Ökozid führen. Zudem bedroht sie die Grundrechte der Bewohner des Amazonasgebietes, vor allem das Recht, im Vornherein befragt zu werden“, erklärte ein Vertreter des brasilianischen Innenministeriums im waldreichen Bundesstaat Amapá.

Die katholische Kommission für Landpastorale CPT  (Comisión Pastoral de la Tierra) stellt in ihrem  jüngsten Bericht fest, dass 2016 die Gewalt in den ländlichen Gebieten auf den schlimmsten Stand seit 13 Jahren gestiegen ist. Demnach sind in 1.536 Landkonflikten 61 Menschen ums Leben gekommen. Von den 61 Getöteten sind 13 Indigene, sechs Frauen, vier sind Nachfahren geflohener Sklav*innen und 16 sind unter 29 Jahre alt.

CC BY-SA 4.0 Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung (São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.