Brasilien

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen


Von Roger Tunque

Indigene

Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi

(Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nachdem die Indigenen-Schutzbehörde FUNAI (Fundación Nacional del Indio) auf den Fall aufmerksam gemacht hatte. Demzufolge soll der Angriff auf die unkontaktierten Indigenen im Javari-Tal in der Region des Flusses Jandiatuba stattgefunden haben und von Männern verübt worden sein, die dort illegal Bergbau betreiben. Laut einer Presseerklärung der FUNAI wurde Anzeige gegen einige der illegalen Minenarbeiter erstattet, nachdem sie in der Gemeinde Sao Paulo de Oliveira im Westen der Amazonasprovinz von dem Angriff gesprochen hatten.

Leila Silvia Buerger Sotto-Maior, Koordinatorin der FUNAI für unkontaktiert lebende Indigene, erklärte in einem Interview mit der New York Times, dass vieles auf ein Massaker hindeute, aber erst noch Beweise erbracht werden müssten. Die mittlerweise verhafteten Arbeiter hätten damit geprahlt, die Menschen enthauptet und in den Fluss geworfen zu haben. Außerdem führten sie ein handgemachtes Boot mit sich, das der Stamm gehörte.

Das Gebiet, in dem der mutmaßliche Angriff stattgefunden hat, grenzt an die Zone, in der die meisten nicht kontaktierten Indigenen weltweit leben.

Staatliche Kürzungen mit verantwortlich

Vor diesem Hintergrund wird kritisiert, dass mehrere staatliche Einrichtungen zum Schutz indigener Gebiete in jüngster Zeit massive Kürzungen von Geldern der Regierung zu verzeichnen hatten und schließen mussten. „Die Regierung Temer ist explizit anti-indigen und hat beste Verbindungen zur Fraktion der Großgrundbesitzer; eine gegen die Indigenen gerichtete Lobbygruppe der Landwirtschaft, die sehr viel Macht in Brasilien besitzt“, betont die Organisation Survival.

Erst vor Kurzem hat der brasilianische Präsident ein Gesetz unterzeichnet, das es Minenarbeitern erlaubt, in einem großen Schutzgebiet im Amazonasraum von einer Größe von etwa 47.000 Quadratmetern zu arbeiten. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft dieses Dekret angefochten, weil es verfassungswidrig sei und es keine vorhergehende Konsultation gegeben habe.

Zahl der Landkonflikte gestiegen

„Die Maßnahme des Präsidenten Temer verstößt nicht nur gegen die Verfassung, sie bringt auch die Umwelt in Gefahr und kann zu einem Ökozid führen. Zudem bedroht sie die Grundrechte der Bewohner des Amazonasgebietes, vor allem das Recht, im Vornherein befragt zu werden“, erklärte ein Vertreter des brasilianischen Innenministeriums im waldreichen Bundesstaat Amapá.

Die katholische Kommission für Landpastorale CPT  (Comisión Pastoral de la Tierra) stellt in ihrem  jüngsten Bericht fest, dass 2016 die Gewalt in den ländlichen Gebieten auf den schlimmsten Stand seit 13 Jahren gestiegen ist. Demnach sind in 1.536 Landkonflikten 61 Menschen ums Leben gekommen. Von den 61 Getöteten sind 13 Indigene, sechs Frauen, vier sind Nachfahren geflohener Sklav*innen und 16 sind unter 29 Jahre alt.

CC BY-SA 4.0 Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.