Mexiko

UN-Sonderbotschafter fordert Moratorium für Genmais in Mexiko


Einheimische Maissorten / archivo de proyectos, flickr(Lima, 30. Juni 2011, noticias aliadas/poonal).- Der UN-Sonderbotschafter für das Recht auf Nahrung, Olivier de Schutter, hat die mexikanische Regierung aufgefordert, erneut ein Moratorium gegen den experimentellen und kommerziellen Anbau von Genmais zu verhängen.

 

Die Einführung von Genmaissorten in Mexiko, „könnte in der Landwirtschaft zu einem Verlust der Artenvielfalt führen. Artenvielfalt ist jedoch zukünftig ein grundlegendes Element angesichts der Bedrohung durch nicht vorhersagbare Klimaveränderungen“ und sei zudem notwendig zur Bekämpfung des Hungers, erklärte de Schutter nach seinem Besuch in Mexiko vom 13. bis 20. Juni.

Moratorium wurde 2009 gekippt

Mexiko hatte 2009 seine Gesetzgebung zur Biosicherheit reformiert und ein Moratorium gegen den Anbau von Genmais aufgehoben. Die Maßnahme wurde von Umweltschützer*innen, Menschenrechtsaktivist*innen und Kleinbauern und Kleinbäuerinnen scharf kritisiert, weil sie ihrer Ansicht nach Großkonzernen der Agro-Industrie zugute komme und das Fortbestehen der einheimischen Maissorten dadurch bedroht werde.

„Langfristig gesehen, erfolgt die kontinuierliche Verbesserung einheimischer Sorten durch die Praktiken des Einlagerns, der Wiederaussat und des Austausches jener Samen, die sich am besten an die Umgebung anpassen. Es ist entscheidend, diesen genetischen Austausch zu gewährleisten, um künftige Krisen, die per Definition unvorhersehbar sind, zu meistern“, unterstrich de Schutter nach einem Gespräch mit Regierungsvertreter*innen.

Mexiko soll kleinbäuerliche Landwirtschaft besser fördern

Die Einführung von genverändertem Saatgut würde die armen Bauern und Bäuerinnen dazu bringen „perspektivisch von Lieferant*innen von Saatgut und anderen Betriebsmitteln abhängig zu werden, auf denen geistige Eigentumsrechte liegen. Diese Eigentumsrechte führen zu einer extremen Verteuerung der Landwirtschaft“, fügt de Schutter hinzu.

Der UN-Sonderbotschafter empfahl der mexikanischen Regierung, seine Landwirtschaftspolitik künftig so auszurichten, dass sie die Armen unterstütze: „In einem Land, in dem 80 Prozent der Bauern Flächen bewirtschaften, die kleiner als fünf Hektar sind, müssen dort die Fortschritte erzielt werden.“ De Schutter kritisierte, dass mit den politischen Maßnahmen für die Landwirtschaft momentan die reichsten Staaten sowie Gemeinden und lokale Produzent*innen gefördert würden, denen es wirtschaftlich schon jetzt besonders gut gehe.

CC BY-SA 4.0 UN-Sonderbotschafter fordert Moratorium für Genmais in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *