Lateinamerika

UN-Sonderberichterstatter: Indigene Völker durch Bergbau bedroht


Yanacocha Peru Bergbau(Lima, 24. September 2011, noticias aliadas).- James Anaya, der UN-Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte und Grundlegenden Freiheiten Indigener Völker, hat vor der Gefahr gewarnt, welche Bergbauprojekte für indigene Völker in Lateinamerika bedeuten.

Anaya, US-Amerikaner und Apache, erklärte am 20. September in Genf in seinem Jahresbericht vor dem UN-Menschenrechtsrat, eine Bedrohung gehe ebenso von irregulären bewaffneten Gruppierungen wie von Bergbauunternehmen aus, welche auf indigenen Gebieten Aktivitäten entfalteten. Er sagte: „In Kolumbien gibt es indigene Gemeinschaften, die infolge der Aggressionen vom Aussterben bedroht sind. In das von den Regierungen hinterlassene Machtvakuum sind mit den Drogenkartellen in Verbindung stehende Kräfte gestoßen.“

Gefahr durch private Sicherheitsunternehmen

Gefahr drohe Indigenen aber nicht nur durch irreguläre Truppen, sondern auch von Unternehmen für die private Sicherheit. Im Zusammenhang mit Bergbauaktivitäten sei es zu einer Eskalation der Gewalt gekommen. Opfer seien vor allem indigene Anführer. Ganze Gemeinschaften, die Widerstand gegen Bergbauprojekte leisteten, erlitten Verletzungen der Menschenrechte, so der UN-Sonderberichterstatter weiter. Den indigenen Völkern würden freie Entscheidungen systematisch vorenthalten, sie seien vom Informationsfluss abgeschnitten.

Anaya lobte ein neues Gesetz in Peru, das die Hinzuziehung indigener Völker festschreibt, ohne welche Bergbauprojekte künftig nicht mehr vorangetrieben werden können. Allerdings ist das indigene Votum nicht bindend.

CC BY-SA 4.0 UN-Sonderberichterstatter: Indigene Völker durch Bergbau bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *