Lateinamerika

UN-Sonderberichterstatter: Indigene Völker durch Bergbau bedroht


Yanacocha Peru Bergbau(Lima, 24. September 2011, noticias aliadas).- James Anaya, der UN-Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte und Grundlegenden Freiheiten Indigener Völker, hat vor der Gefahr gewarnt, welche Bergbauprojekte für indigene Völker in Lateinamerika bedeuten.

Anaya, US-Amerikaner und Apache, erklärte am 20. September in Genf in seinem Jahresbericht vor dem UN-Menschenrechtsrat, eine Bedrohung gehe ebenso von irregulären bewaffneten Gruppierungen wie von Bergbauunternehmen aus, welche auf indigenen Gebieten Aktivitäten entfalteten. Er sagte: „In Kolumbien gibt es indigene Gemeinschaften, die infolge der Aggressionen vom Aussterben bedroht sind. In das von den Regierungen hinterlassene Machtvakuum sind mit den Drogenkartellen in Verbindung stehende Kräfte gestoßen.“

Gefahr durch private Sicherheitsunternehmen

Gefahr drohe Indigenen aber nicht nur durch irreguläre Truppen, sondern auch von Unternehmen für die private Sicherheit. Im Zusammenhang mit Bergbauaktivitäten sei es zu einer Eskalation der Gewalt gekommen. Opfer seien vor allem indigene Anführer. Ganze Gemeinschaften, die Widerstand gegen Bergbauprojekte leisteten, erlitten Verletzungen der Menschenrechte, so der UN-Sonderberichterstatter weiter. Den indigenen Völkern würden freie Entscheidungen systematisch vorenthalten, sie seien vom Informationsfluss abgeschnitten.

Anaya lobte ein neues Gesetz in Peru, das die Hinzuziehung indigener Völker festschreibt, ohne welche Bergbauprojekte künftig nicht mehr vorangetrieben werden können. Allerdings ist das indigene Votum nicht bindend.

CC BY-SA 4.0 UN-Sonderberichterstatter: Indigene Völker durch Bergbau bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.