Mexiko

Tausende Teilnehmer*innen demonstrieren gegen Homophobie


von Alejandro Pacheco

alt(Buenos Aires, 27. Juni 2011, púlsar).- Mehrere Tausend Angerhörige der LGBT (Lesben-Schwule-Bisexuelle-Trans*personen)-Gemeinschaft und Unterstützer*innen nahmen am vergangenen 25. Juni an der 33. Ausgabe des „Marsches für Würde und Stolz“ (Marcha por el Orgullo) in Mexiko-Stadt teil.

 

 

 

In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt.

Demonstrant*innen verurteilen Gewaltverbrechen

Die Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija.

Der Aktivist war am vergangenen 4. Mai in der Stadt Chilpancingo im Bundesstaat Guerrero umgebracht worden. Gedacht wurde auch der Transsexuellen Bárbara Lezama, die am 30. April dieses Jahres in der Stadt Puebla ermordet wurde.

Bei einer Kundgebung unterstrichen die Demonstrant*innen, dass sie keine weiteren Entführungen, keine Gewalt an Schulen und keine bewaffneten Auseinandersetzungen mehr ertragen könnten.

Bildung ohne Dogmen und Vorurteile

Außerdem forderten sie vom Staat, dass er die notwendige medizinische Versorgung von Aidskranken im Land garantieren und die Ausgabe von Medikamenten zur Behandlung der Krankheit kontrollieren müsse.

Der Bildungsminister wurde zudem aufgefordert dafür zu sorgen, dass in den Bildungseinrichtungen Diversität respektiert werde und gegen Dogmen und Vorurteile angegangen werde. Kritisiert wurde zudem, dass Lesben vom Staat völlig ignoriert würden. Es gebe keinerlei offizielle Statistik, in der sie aufgeführt würden.

CC BY-SA 4.0 Tausende Teilnehmer*innen demonstrieren gegen Homophobie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! In Berlin haben wir die Ausstellung„Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate nach dem Mord an der Umwelt- und Menschenrechtsa...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Schuhe – Spuren der Erinnerung  Von Jessica Zeller und Wolf-Dieter Vogel Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung" ist bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan zu sehen / Foto: Jessica Zeller (Mexiko-Stadt/Berlin, 14. Juli 2017, npl).- Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung macht ein mexikanisches Künstlerkollektiv auf den Kampf der Angehörigen von Verschwundenen in ihrem Land aufmerksam. Die Schuhe der Angehörigen Muttertag in Mexiko-Stadt: Mehrere Dutzend Männer und Frauen demonstrieren am 10. Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.