Kolumbien

Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut


(Bogotá, 17. Februar 2019, Colombia Informa).- „Pa’ Sembrar” (Zum Aussäen) ist ein Lied der kolumbianischen Musikgruppe Systema Solar. Das dazu gehörige Video wurde am 11. Februar veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Gemeinden in den Montes de María erstellt. Das Video würdigt und hebt das bäuerliche Leben als Grundpfeiler für die landwirtschaftliche Ernährungsautonomie hervor.

Die Band Systema Solar kommt aus Barranquilla, dem nördlichen Kolumbien, und hat sich von Anfang an zum Ziel gemacht, die traditionelle karibische Musik zu bewahren. Die traditionellen Klänge vermischen sich mit der elektronischen Musikkultur der afrokolumbianischen Musikrichtung Champeta und neuen Rhythmen. „Pa´ Sembrar“ ist 2016 auf dem Album „Rumbo a Tierra“ erschienen. Das Album beschäftigt sich hauptsächlich mit ökologischen Themen, mit der Rettung des Wassers und der Erde, und mit der Würde ethnischer und bäuerlicher Gemeinden.

Das Video wurde in der bäuerlichen Gemeinschaft Puerto Mesita, Santo Domingo de Meza gedreht. Unterstützt wurden sie dabei auch von der Gruppe für Solidarische Entwicklung (Corporación Desarrollo Solidario). In dem Video sind Teile der Aussaat und des Anbaus der ursprünglichen lokalen Nahrungsmittel zu sehen. Dabei wird die Rolle der Gemeinde in ihrem landwirtschaftlichen und unabhängigen Prozess sowie in dem Moment des Teilens der Nahrungsmittel hervorgehoben. Das Video schließt mit einer Botschaft der Würde und der Autonomie: „Die Produktion ist eine Hommage an die bäuerlichen, afrokolumbianischen und indigenen Gemeinschaften in den Montes de María, die mit ihrem täglichen Kampf und dem freien Saatgut, die Ernährung des Landes garantieren.“

CC BY-SA 4.0 Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
130
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Kunst! – Mit Pinseln gegen das Vergessen
112
(10. Dezember 2018, Colombia Informa).- Die künstlerische Bewegung M.A.L. ist ein Künstler*innen-Kollektiv. M.A.L. steht sowohl für Freie Kunstbewegung (Movimiento Artístico Libre), als auch für: Beweg dich Lateinamerika! (Muévete América Latina) und für: Mach es zu etwas Verrücktem! (Muévelo a lo Loco). M.A.L. hat sich während des Kongresses der Völker 2010 in Bogotá zusammengefunden, um die Minga des sozialen und gemeinschaftlichen Widerstandes zu unterstützen. Minga bezeic...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
239
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola
69
Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer?
489
Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssicherheit in der Region. Verantwortlich für dies...