Kolumbien

Streik von 12.000 Arbeiter*innen in der Zuckerrohrindustrie


(Fortaleza, 16. September 2008, adital).- Rund 12.000 Arbeiter*innen der Zuckerrohrindustrie in den Departaments Valle del Cauca und Cauca haben in den Zuckerfabriken Pichichí, Providencia, Manuelita, Central Tumaco, Incauca, María Luisa, Mayagüez und Central Castilla ihre Arbeit niedergelegt. Weitere 7.000 Arbeiter*innen der Fabriken San Carlos, Rio Paila und Carmelita im Norden des Departamentos Valle del Cauca entscheiden derzeit in Versammlungen über ihre Teilnahme an den Arbeitsniederlegungen.

Die Arbeiter*innen prangern an, dass sie an einer Tonne geschnittenem Zuckerrohr lediglich 5.000 Pesos (weniger als 3 US-Dollar) verdienen. In der Gegend wird Zuckerrohr hauptsächlich zu von der Regierung subventioniertem Biotreibstoff weiterverarbeitet. Des Weiteren fehlen würdige Arbeitsbedingungen, Sozialversicherung und andere Leistungen, auf die die Arbeiter*innen ein Recht haben.

Die Arbeiter*innen haben beschlossen, sich vor den Fabriken zu versammeln und die Arbeit auf unbestimmte Zeit niederzulegen. Beobachter*innen geben an, dass laut Informationen lokaler Behörden und des Militärs der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe Velez Polizei und Militär ausdrücklich und über lokale Instanzen hinweg angewiesen hat, die betroffenen Fabriken zu besetzen.

In neun Gemeinden des Valle del Cauca und Cauca ist es aufgrund dieser Maßnahme zu Zwischenfällen gekommen, in Guacarí, Cerrito, Palmira, Pradera, Florida, Candelaria, Miranda, Corinto und Puerto Tejada. Beamte der Antiterrorpolizei ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios) haben Arbeiter*innen gewalttätig angegriffen. Bis Mittwoch, den 17. September, wurden ca. 25 Verletzte gezählt. Die Anordnung des Präsidenten und die Polizeiübergriffe wurden vor dem Hohen Kommissariat der Vereinten Nationen und der staatlichen Menschenrechtsbeauftragten angezeigt. Es wird noch eine Erklärung beider Institutionen erwartet.

Die ArbeiterInnenkomitees erwarten von der Arbeitgebervereinigung ASOCAÑA (Asociación de cultivadores de caña de azúcar) ein Einlenken und die Bereitschaft, über die von den Arbeiter*innen im Juli dieses Jahres vorgelegten Angebote zu verhandeln.

CC BY-SA 4.0 Streik von 12.000 Arbeiter*innen in der Zuckerrohrindustrie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.