Kolumbien

Streik von 12.000 Arbeiter*innen in der Zuckerrohrindustrie


(Fortaleza, 16. September 2008, adital).- Rund 12.000 Arbeiter*innen der Zuckerrohrindustrie in den Departaments Valle del Cauca und Cauca haben in den Zuckerfabriken Pichichí, Providencia, Manuelita, Central Tumaco, Incauca, María Luisa, Mayagüez und Central Castilla ihre Arbeit niedergelegt. Weitere 7.000 Arbeiter*innen der Fabriken San Carlos, Rio Paila und Carmelita im Norden des Departamentos Valle del Cauca entscheiden derzeit in Versammlungen über ihre Teilnahme an den Arbeitsniederlegungen.

Die Arbeiter*innen prangern an, dass sie an einer Tonne geschnittenem Zuckerrohr lediglich 5.000 Pesos (weniger als 3 US-Dollar) verdienen. In der Gegend wird Zuckerrohr hauptsächlich zu von der Regierung subventioniertem Biotreibstoff weiterverarbeitet. Des Weiteren fehlen würdige Arbeitsbedingungen, Sozialversicherung und andere Leistungen, auf die die Arbeiter*innen ein Recht haben.

Die Arbeiter*innen haben beschlossen, sich vor den Fabriken zu versammeln und die Arbeit auf unbestimmte Zeit niederzulegen. Beobachter*innen geben an, dass laut Informationen lokaler Behörden und des Militärs der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe Velez Polizei und Militär ausdrücklich und über lokale Instanzen hinweg angewiesen hat, die betroffenen Fabriken zu besetzen.

In neun Gemeinden des Valle del Cauca und Cauca ist es aufgrund dieser Maßnahme zu Zwischenfällen gekommen, in Guacarí, Cerrito, Palmira, Pradera, Florida, Candelaria, Miranda, Corinto und Puerto Tejada. Beamte der Antiterrorpolizei ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios) haben Arbeiter*innen gewalttätig angegriffen. Bis Mittwoch, den 17. September, wurden ca. 25 Verletzte gezählt. Die Anordnung des Präsidenten und die Polizeiübergriffe wurden vor dem Hohen Kommissariat der Vereinten Nationen und der staatlichen Menschenrechtsbeauftragten angezeigt. Es wird noch eine Erklärung beider Institutionen erwartet.

Die ArbeiterInnenkomitees erwarten von der Arbeitgebervereinigung ASOCAÑA (Asociación de cultivadores de caña de azúcar) ein Einlenken und die Bereitschaft, über die von den Arbeiter*innen im Juli dieses Jahres vorgelegten Angebote zu verhandeln.

CC BY-SA 4.0 Streik von 12.000 Arbeiter*innen in der Zuckerrohrindustrie von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *