Lateinamerika Peru

PERU: Seit 2002 wurden 57 Umweltschützer*innen ermordet


Vor wenigen Wochen erst ermordet: Edwin Chota vom indigenen Volk der Ashaninka / Foto: servindi(Lima, 03. Dezember 2014, noticias aliadas-poonal).- Die international tätige Nichtregierungsorganisation „Global Witness“ hat mit Blick auf die vor kurzem in Lima zu Ende gegangene Weltklimakonferenz COP20 einen Bericht zur Situation von Umweltschützer*innen in Peru veröffentlicht. Laut der Studie mit dem Titel „El ambiente mortal de Perú“ (Deutsch etwa: Das tödliche Ambiente von Peru) sind seit 2002 in dem südamerikanischen Staat 57 Umweltschützer*innen ermordet worden, mehr als 60 Prozent davon in den letzten vier Jahren.

Die Organisation, die sich der Untersuchung und der Veröffentlichung von ökonomischen Interessen hinter Konflikten, Korruption und Umweltzerstörung widmet, kritisiert in dem am vergangenen 17. November veröffentlichten Bericht das Fehlen einer Politik, die der Umwelt verpflichtet ist.

Nach Angaben NGO mit Sitz in London und Washington D.C. ist Peru das viertgefährlichste Land für Umweltschützer*innen weltweit. Schlimmer ist die Situation lediglich in Brasilien, Honduras und den Philippinen.

CC BY-SA 4.0 PERU: Seit 2002 wurden 57 Umweltschützer*innen ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
42
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Finanzreform in Costa Rica führt zu Streiks
106
Bereits seit dem 10. September wird in Costa Rica gestreikt. Ursache des Streiks war eine durch die Regierung angekündigte Finanzreform, die die leeren Kassen des zentralamerikanischen Landes wieder füllen soll. Insgesamt berechnen sich die Schulden des Landes 2018 auf bis zu sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Ein Grund für die hohe Verschuldung Costa Ricas ist, dass reiche Costa-Ricaner und große Unternehmen so gut wie keine Steuern bezahlen und die Exportwirtschaft ...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
226
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...