Lateinamerika Peru

PERU: Seit 2002 wurden 57 Umweltschützer*innen ermordet


Vor wenigen Wochen erst ermordet: Edwin Chota vom indigenen Volk der Ashaninka / Foto: servindi(Lima, 03. Dezember 2014, noticias aliadas-poonal).- Die international tätige Nichtregierungsorganisation „Global Witness“ hat mit Blick auf die vor kurzem in Lima zu Ende gegangene Weltklimakonferenz COP20 einen Bericht zur Situation von Umweltschützer*innen in Peru veröffentlicht. Laut der Studie mit dem Titel „El ambiente mortal de Perú“ (Deutsch etwa: Das tödliche Ambiente von Peru) sind seit 2002 in dem südamerikanischen Staat 57 Umweltschützer*innen ermordet worden, mehr als 60 Prozent davon in den letzten vier Jahren.

Die Organisation, die sich der Untersuchung und der Veröffentlichung von ökonomischen Interessen hinter Konflikten, Korruption und Umweltzerstörung widmet, kritisiert in dem am vergangenen 17. November veröffentlichten Bericht das Fehlen einer Politik, die der Umwelt verpflichtet ist.

Nach Angaben NGO mit Sitz in London und Washington D.C. ist Peru das viertgefährlichste Land für Umweltschützer*innen weltweit. Schlimmer ist die Situation lediglich in Brasilien, Honduras und den Philippinen.

CC BY-SA 4.0 PERU: Seit 2002 wurden 57 Umweltschützer*innen ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
onda-info 390 Hallo und willkommen zum onda-info 390! Der ehemalige Präsident El Salvadors, Mauricio Funes, hat in Nicaragua um politisches Asyl gebeten. Gleichzeitig wird in seiner Heimat gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Mehr zu den Hintergründen erfahrt ihr in unserer ersten Nachricht. Die weiteren Nachrichten befassen sich mal wieder mit Korruptionsvorwürfen in Brasilien und dem angestrebten Frieden in Kolumbien. Und natürlich haben wir auch zwei längere Beiträge für euch: Mensc...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *