Ecuador

Regierungskabinett tritt geschlossen zurück


von Ricardo Marapi Salas

Vorläufig ausregiert: Minister*innen in Ecuador. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 27. Februar 2014, púlsar).- Am 27. Februar wurde bekannt gegeben, dass alle Minister*innen nach der Aufforderung des Präsidenten Rafael Correa ihr Amt niedergelegt haben. Die Verteidigungsministerin María Fernanda Espinosa betonte, dass die Minister*innen ihre Aufgabe in der Regierung in dem „gemeinsamen Entwurf eines Projekts“ sehen würden. „Uns geht es nicht darum, welches Amt wir ausüben. Das entscheidet der Präsident, und wir befolgen seine Entscheidung mit Freude“, argumentierte Espinosa.

Wie Correa erklärte, soll mit diesem Schritt eine Umstrukturierung der Regierungspartei Alianza País eingeleitet werden. Wegen der Wahlniederlage in mehreren wichtigen Gemeinden hatte der Präsident zwei Tage zuvor den Rücktritt des gesamten Regierungskabinetts gefordert. In den Kommunalwahlen vom 23. Februar verlor die Regierungspartei die Bürgermeisterposten von der Hauptstadt Quito und Cuenca, einer weiteren wichtigen ecuadorianischen Stadt.

Durch die Neuordnung der Regierungspartei sollen außerdem Mitglieder der Sozialistischen Partei- Breite Front (Partido Socialista-Frente Amplio) und der sozialdemokratischen Partei Avanza stärker beteiligt werden. Beide Parteien würden ein Bündnis mit der Regierung Correas eingehen.

CC BY-SA 4.0 Regierungskabinett tritt geschlossen zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.