Paraguay

Regierung hält an APP-Gesetz fest


von Coordinación Cono Sur

Minister Gustavo Leite. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 31. März 2014, púlsar/Radioviva).- Nach dem Generalstreik Ende März zeigte sich die Regierung Paraguays zeigte sich zu Gesprächen mit Gewerkschaften und der Bauernorganisation Federación Nacional Campesina bereit. Gleichzeitig gab jedoch der Minister für Industrie und Handel, Gustavo Leite, bekannt, dass die Regierung “weit davon entfernt” sei, das umstrittene Gesetz der öffentlich-privaten Allianz APP (Ley de Alianza Público-Privada) abzuschaffen.

Leite versicherte, dass die Regierung alle Meinungen und Forderungen anhören werde. Er äußerte sich jedoch nicht zu den Hauptforderungen des Generalstreiks, zu dem Ende März aufgerufen worden war und mit dem Gewerkschaften und soziale Organisationen unter anderem die Abschaffung des APP-Gesetzes und eine Lohnerhöhung von 25 Prozent verlangten.

Der Minister erklärte, dass spezielle Gesprächskreise gebildet würden, um jede Forderung der an der Kundgebung beteiligten Gruppen zu diskutieren.

Der letzte Generalstreik wollte außerdem die Preiskontrolle der Grundnahrungsmittel und eine Agrarreform erreichen. Auch wurde vor der Kriminalisierung im Kampf um soziale Rechte und vor der Militarisierung des Landes gewarnt.

CC BY-SA 4.0 Regierung hält an APP-Gesetz fest von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
41
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
130
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
116
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
108
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...