Kolumbien

Referendum gegen Korruption knapp gescheitert


consulta

Immerhin: Über elf Millionen Kolumbianer*innen stimmten gegen Korruption. Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro sprach von einem Erfolg. Foto: Colombia Informa

(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überführte Mandatsträger*innen hätten auf alle Vergünstigungen verzichten müssen. Offene und transparente Ausschreibungsverfahren sollten das Zuschustern öffentlicher Aufträge an politisch befreundete Firmen unterbinden. Öffentliche Haushalte und Ausgaben hätten transparent gestaltet und mehr Bürger*innenbeteiligung garantiert werden müssen. Vielen Abgeordneten hätte sich wohl bei der Aussicht, ihre Finanzen offenzulegen und über ihre politische Arbeit Rechenschaft ablegen zu müssen, der Magen umgedreht. Laut Transparency International wären diese Maßnahmen zumindest ein wichtiger erster Schritt gewesen, die Korruption in Kolumbien einzudämmen, die jährlich Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Das von der politischen Linken initiierte Referendum war zuvor im Senat, kurz vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen, mit atemberaubenden 84 zu 0 Stimmen beschlossen worden. Danach jedoch machten einflussreiche rechte Kreise, von Leitartikeln bis zum ehemaligen Präsidenten Alvaro Uribe Vélez, Stimmung dagegen. Immerhin: An fast zwölf Millionen Ja-Stimmen kann die Politik nicht einfach so vorbeigehen. Vielleicht auch um der Antikorruptionskampagne unangenehmen Wind aus den Segeln zu nehmen, hatte der neue Präsident Iván Duque vor zwei Wochen ein eigenes Antikorruptionspaket in den Kongress eingebracht. Ob daraus etwas wird, ist fraglich: Die politische Elite verspricht seit langem, Null Toleranz gegen Korruption zu zeigen. Null war bislang allerdings nur das Ergebnis.  

CC BY-SA 4.0 Referendum gegen Korruption knapp gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
89
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
276
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...
Weitere Großdemonstration gegen Korruption
76
(Lima, 25. Januar 2019, pressenza).- Am Mittwoch, 23. Januar 2019, wurde in der peruanischen Hauptstadt Lima auf der Plaza San Martín ab sechs Uhr abends abermals zum Kampf aufgerufen. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, denn Peru ist auf den Beinen, um gegen Korruption zu kämpfen. Hunderte Menschen aller Schichten und sozialer Gruppen, Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, politische Parteien und normale Bürger*innen fanden sich zusammen, um auf friedl...
Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
147
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
113
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!