Lateinamerika

Reaktionen auf Wiederbelebung der 4. US-Flotte


(Rio de Janeiro, 12. September 2008, púlsar-poonal).- Lateinamerikanische Staaten haben erste Proteste gegen die Patrouillen der USA in internationalen Gewässern vor den Küsten Südamerikas formuliert. So wird klar: die wiederbelebte 4. Flotte der US-Marine hat in der Region sowohl Verbündete als auch Feinde.

Der deutlichste Widerstand kommt von Venezuela, das vor einigen Tagen die Durchführung militärischer Übungen mit Russland ankündigte und bald von China 24 Flugzeuge zur Überwachung des Luftraums erhalten soll. Präsident Hugo Chávez kündigte an, er selbst werde russische Kampfflieger zu steuern, die derzeit in der Luftbasis El Libertador in Bolivien stationiert sind.

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva äußerte seine Besorgnis über die 4. Flotte, da sie in der Nähe der kürzlich von Brasilien entdeckten Ölfelder kreuzen werde. Lula, Befürworter eines Südamerikanischen Verteidigungsrats, kündigte zudem an, die eigene Rüstungsindustrie ausbauen zu werden. Nach den Worten des Präsidenten hat Brasilien keine Feinde, es könnte jedoch „jemand auftauchen, der Krieg will; daher müssen wir darauf vorbereitet sein, für unser Territorium und unsere Region die Verantwortung zu übernehmen“.

Die Äußerungen Lulas fielen während eines Besuchs der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández, deren Regierung schon Tage zuvor ihre Beunruhigung über die Präsenz der 4. Flotte zum Ausdruck gebracht hatte. So hatte am 4. September die argentinische Verteidigungsministerin Nilda Garré dem Pentagon-Chef Robert Gates mitgeteilt, sie habe “den Beginn der Operationen der 4. Flotte mit Sorge“ zur Kenntnis genommen. Zudem hatte der argentinische Senat eine Anfrage an die Streitkräfte verabschiedet. Darüber will man Informationen über die von Washington beantragten Genehmigungen zum Eindringen in argentinische Gewässer erhalten.

CC BY-SA 4.0 Reaktionen auf Wiederbelebung der 4. US-Flotte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...
Alles schon einmal dagewesen Noch-Präsident Michel Temer und sein Kabinettschef Eliseu Padilha (ebenfalls der Korruption verdächtig) luden im Januar 2017 den Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichts, Gilmar Mendes (rechts) zu einem Trip nach Portugal ein. Zum Dank darf Temer noch ein bisschen länger Präsident spielen. Foto: Roberto Jayme/redebrasilactual (Montevideo, 27. Juni 2017, la diaria).- “Nichts wird uns zerstören. Weder mich noch unsere Minister”, so Michel Temer am 26. Juni 2017. Der Präsident...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Neue Enthüllungen in Sachen Korruption treiben Brasiliens Präsidenten in die Enge Von Andreas Behn Freuten sich 2010 noch gemeinsam über gut geschmierte Konten: Brasiliens Präsident Michel Temer, seine Vorgängerin Dilma Rousseff und Vor-Vorgänger Lula da Silva. Foto: Flickr/Acervo Fotográfico da Câmara dos Deputados (Rio de Janeiro, 19. Mai 2017, taz).- Neue Enthüllungen im Korruptionsskandal setzen Brasiliens Präsidenten Michel Temer mächtig unter Druck. Laut einem Zeitungsbericht ist er an der Zahlung von Schweigegeld an den inhaftierten ehemalige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.