Lateinamerika

Reaktionen auf Wiederbelebung der 4. US-Flotte


(Rio de Janeiro, 12. September 2008, púlsar-poonal).- Lateinamerikanische Staaten haben erste Proteste gegen die Patrouillen der USA in internationalen Gewässern vor den Küsten Südamerikas formuliert. So wird klar: die wiederbelebte 4. Flotte der US-Marine hat in der Region sowohl Verbündete als auch Feinde.

Der deutlichste Widerstand kommt von Venezuela, das vor einigen Tagen die Durchführung militärischer Übungen mit Russland ankündigte und bald von China 24 Flugzeuge zur Überwachung des Luftraums erhalten soll. Präsident Hugo Chávez kündigte an, er selbst werde russische Kampfflieger zu steuern, die derzeit in der Luftbasis El Libertador in Bolivien stationiert sind.

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva äußerte seine Besorgnis über die 4. Flotte, da sie in der Nähe der kürzlich von Brasilien entdeckten Ölfelder kreuzen werde. Lula, Befürworter eines Südamerikanischen Verteidigungsrats, kündigte zudem an, die eigene Rüstungsindustrie ausbauen zu werden. Nach den Worten des Präsidenten hat Brasilien keine Feinde, es könnte jedoch „jemand auftauchen, der Krieg will; daher müssen wir darauf vorbereitet sein, für unser Territorium und unsere Region die Verantwortung zu übernehmen“.

Die Äußerungen Lulas fielen während eines Besuchs der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández, deren Regierung schon Tage zuvor ihre Beunruhigung über die Präsenz der 4. Flotte zum Ausdruck gebracht hatte. So hatte am 4. September die argentinische Verteidigungsministerin Nilda Garré dem Pentagon-Chef Robert Gates mitgeteilt, sie habe “den Beginn der Operationen der 4. Flotte mit Sorge“ zur Kenntnis genommen. Zudem hatte der argentinische Senat eine Anfrage an die Streitkräfte verabschiedet. Darüber will man Informationen über die von Washington beantragten Genehmigungen zum Eindringen in argentinische Gewässer erhalten.

CC BY-SA 4.0 Reaktionen auf Wiederbelebung der 4. US-Flotte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Fernando Haddad ist der neue Lula
109
(São Paulo, 11. September 2018, Brasil de Fato).- Lula kündigte am 11. September mit den Worten „Von heute an wird Haddad für Tausende Brasilianer*innen der neue Lula sein“ sein, den neuen Präsidentschaftskandidaten der Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) für die Wahlen am 8. Oktober an. „Wenn sie uns mundtot machen wollen und unser Projekt für das Land zerstören wollen, sind sie auf dem Holzweg. Wir sind weiterhin lebendig, im Herzen und im Gedächtnis der Bevölkeru...
Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen
243
(Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivsta...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
UNO setzt sich für Lula ein
81
(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
512
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...