Proteste gegen Freihandelsvertrag mit der EU


(Fortaleza, 26. März 2009, adital).- Organisationen aus dem Andenraum haben am 26. März in der peruanischen Hauptstadt Lima Proteste gegen den Freihandelsvertrag zwischen Peru, Kolumbien, Ecuador und der Europäischen Union realisiert. Anlass dafür bot die zweite Verhandlungsrunde über den Freihandelsvertrag, die zwischen dem 23. und 28. März in der Universität von Lima stattfand.

Der angestrebte Freihandelsvertrag wird scharf angegriffen, seine Gegner*innen kritisieren, dass die Gesellschaften dem Markt untergeordnet würden und sagen voraus, dass die Rechte der Bevölkerung in Lateinamerika, der Mutter Erde (Pachamama) und des Andenraums verletzt würden. Auch werde sich die Klimakatastrophe mit dem Freihandelsvertrag verschärfen, denn mit ihm käme es zu einer verstärkten Plünderung der natürlichen Ressourcen durch Europa. Die Kritiker*innen des Vertrags fordern stattdessen eine Gesellschaft jenseits des Neoliberalismus und stattdessen ein „gutes Leben“ („Buen Vivir“) sowie plurinationale Staaten.

Zu den umstrittenen Punkten der Verhandlungen über den Freihandelsvertrag gehört das Thema der intellektuellen Eigentumsrechte. Die Europäische Union will die Fristen für die Wirksamkeit von Patenten und den Schutz für wichtige Daten aus wissenschaftlichen Experimenten verlängern. Die vorgesehenen Regelungen zum Schutz intellektuellen Eigentums würden nicht nur die derzeitigen Regelungen, die in Peru dazu existieren, verschärfen, sondern auch strikter ausfallen als in der Europäischen Union selbst. Die drei Andenländer und die EU wollen nach eigenen Angaben die Verträge bis Juni 2009, nach vier Gesprächsrunden, fertig verhandelt haben.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Freihandelsvertrag mit der EU von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *