Proteste gegen Freihandelsvertrag mit der EU


(Fortaleza, 26. März 2009, adital).- Organisationen aus dem Andenraum haben am 26. März in der peruanischen Hauptstadt Lima Proteste gegen den Freihandelsvertrag zwischen Peru, Kolumbien, Ecuador und der Europäischen Union realisiert. Anlass dafür bot die zweite Verhandlungsrunde über den Freihandelsvertrag, die zwischen dem 23. und 28. März in der Universität von Lima stattfand.

Der angestrebte Freihandelsvertrag wird scharf angegriffen, seine Gegner*innen kritisieren, dass die Gesellschaften dem Markt untergeordnet würden und sagen voraus, dass die Rechte der Bevölkerung in Lateinamerika, der Mutter Erde (Pachamama) und des Andenraums verletzt würden. Auch werde sich die Klimakatastrophe mit dem Freihandelsvertrag verschärfen, denn mit ihm käme es zu einer verstärkten Plünderung der natürlichen Ressourcen durch Europa. Die Kritiker*innen des Vertrags fordern stattdessen eine Gesellschaft jenseits des Neoliberalismus und stattdessen ein „gutes Leben“ („Buen Vivir“) sowie plurinationale Staaten.

Zu den umstrittenen Punkten der Verhandlungen über den Freihandelsvertrag gehört das Thema der intellektuellen Eigentumsrechte. Die Europäische Union will die Fristen für die Wirksamkeit von Patenten und den Schutz für wichtige Daten aus wissenschaftlichen Experimenten verlängern. Die vorgesehenen Regelungen zum Schutz intellektuellen Eigentums würden nicht nur die derzeitigen Regelungen, die in Peru dazu existieren, verschärfen, sondern auch strikter ausfallen als in der Europäischen Union selbst. Die drei Andenländer und die EU wollen nach eigenen Angaben die Verträge bis Juni 2009, nach vier Gesprächsrunden, fertig verhandelt haben.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Freihandelsvertrag mit der EU von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.