Panama

Proteste gegen Besuch von Kolumbiens Ex-Präsident Uribe


alt(Venezuela, 26. November 2010, telesur).- Hunderte von Studierenden protestierten am 25. November in Panama-Stadt gegen den Besuch von Kolumbiens Ex-Präsident Álvaro Uribe in Panama. Mit Protestmärschen, Blockaden und Kundgebungen vor der Universidad de Panamá brachten die Student*innen ihre Ablehnung des ehemaligen Staatschefs zum Ausdruck. Ein weiterer Anlass für die Demonstrationen war das Asyl, dass Panama der ehemaligen Leiterin der kolumbianischen Sicherheitsbehörde DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) María del Pilar Hurtado gewährt hat. Sie ist in Kolumbien wegen Bespitzelung Oppositioneller während der früheren Regierung angeklagt.

Der Leiter der alternativen Nachrichtenagentur Frenadeso (Frente Nacional por la Defensa de los Derechos Económicos y Sociales) Silvestre Diaz erklärte, dass drei Demonstrierende von der Polizei ohne Angabe von Gründen unter Arrest gestellt wurden. Neben den studentischen Gruppen nahmen auch soziale Organisationen an den Protesten teil.

“Raus mit Völkermörder Uribe” riefen die Demonstrierenden unter Beobachtung der Polizei. Die Studierenden hatten sich in der Nähe eines renommierten Hotels postiert, in dem Uribe eine Vorlesung für die Absolvent*innen des Zentralamerikanischen Instituts für Unternehmensleitung Incae (Instituto Centroamericano de Administracion de Empresas) hielt. Auf dem Weg in den Konferenzraum vermied Uribe es mehrfach, sich den Fragen der anwesenden Pressevertreter*innen zu stellen.

“Dieser Mann ist ein Präsident, der auf einen Krieg in Lateinamerika gedrängt hat. Er war Mitglied der Paramilitärs und ist außerdem des Drogenhandels angeklagt. Einer hohen Funktionärin seiner Regierung wurde in Panama Asyl gewährt. Wir wollen öffentlich deutlich machen, dass die Ankunft von Ex-Präsident Uribe und seiner Funktionärin auf Ablehnung stößt”, begründete Jura-Student Omar Concepción den Protest.

“Doppelmoral” von Präsident Martinelli

Wie der Panama-Korrespondent von TeleSUR, Vladimir Carrillo berichtet, seien die panamaischen Bürger*innen der Ansicht, dass die Gewährung des Asyls in gewisser Weise die Sicherheit des Landes aufs Spiel setze und Panama sich deshalb nicht in diese Auseinandersetzung einmischen dürfe. Das Land erlebe “Stunden der Anspannung”.

Zudem erinnerte Carrillo daran, dass die panamaische Staatsanwältin Ana Matilde Gómez vor knapp vier Monaten “aufgrund von telefonischen Abhöraktionen, die sie veranlasst haben soll, für dienstunfähig erklärt worden war”. Dies zeige eine Doppelmoral, die Panamas Präsident Martinelli derzeit an den Tag lege, indem er Asyl für illegale Abhöraktionen gewähre.

Del Pilar Hurtado ist in Kolumbien wegen telefonischen Abhörens von Journalist*innen, Oppositionellen, Justizbeamt*innen und Menschenrechtler*innen angeklagt.

Claudia Figueroa, Sprecherin der sozialen Organisation “Unidad de Lucha Integral del Pueblo”, erhob schwere Vorwürfe gegen Martinelli: “Es gehört bereits zur Politik von Präsident Martinelli und der letzten Regierungen, Personen und Funktionäre zu schützen, die ihre Macht dazu missbraucht haben das Volk zu unterdrücken”.

Bild: Der panamaische Präsident Ricardo Martinelli (Foto: Luis Carlos Díaz)

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Besuch von Kolumbiens Ex-Präsident Uribe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Verhafteter Ex-Präsident Martinelli will auf Kaution frei Ricardo Martinelli noch in seiner Eigenschaft als Präsident Panamas 2014 in der Dominikanischen Republik / Foto: Presidencia RD, cc-by-nc-nd-2.0 (Lima/Berlin, 25. Juli 2017, noticias aliadas-poonal).- Der in Miami festgenommene panamaische Ex-Präsident Ricardo Martinelli (2009-2014) hat einen Habeas Corpus beim Obersten US-Gerichtshof eingereicht. Er sehe seine Rechte verletzt, da ihm eine Freilassung auf Kaution verwehrt wurde, berichtet der Miami Herold. Am 3. August so...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.