Das könnte dich auch interessieren

Erdrutsch in Guatemala durch Bergbauarbeiten ausgelöst (Fortaleza, 05. Oktober 2015, adital).- Bei dem Erdrutsch am 1. Oktober in der Siedlung Cambray II im Vorort von Guatemala-Stadt stieg die Zahl der Todesopfer auf 131. 300 Personen bleiben weiterhin vermisst. Mindestens 21 der Toten sind Kinder. Diese Zahlen gab am Sonntag, 4. Oktober Julio Sánchez, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und Sprecher des Rettungskommandos, am Unglücksort gegenüber den Journalist*innen bekannt. Helfer und Rettungsmannschaften nahmen am Sonntag na...
Zehntausende fordern Rücktritt von Präsident Pérez Molina (Guatemala-Stadt, 27. August 2015, cerigua).- Der 27. August wurde für ganz Guatemala zu einem historischer Tag, nachdem Zehntausende von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Student*innen, Arbeiter*innen, Gewerkschaftler*innen und Akademiker*innen mit lauter Stimme den Rücktritt des Präsidenten Otto Pérez Molina sowie tiefgreifende Veränderungen im politischen System forderten. Großdemonstrationen auf der Plaza de la Constitución Zur größten Menschenansammlung kam es auf dem ...
Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund Frauenmorde Hintergrundbeitrag anlässlich des Amerikanischen Sozialforums vom 7.-12. Oktober in Guatemala. Beitrag aus dem Jahre 2005/06Jeden Tag werden es mehr. Beinahe 600 Frauen sind in diesem Jahr bereits in Guatemala umgebracht worden, doppelt so viele wie noch vor vier Jahren. Die Opfer: Hausfrauen, Arbeiterinnen, Prostituierte, Studentinnen, Mitglieder von Jugendbanden... Häufig werden die Frauen vor ihrem Tod vergewaltigt und verstümmelt, in vielen Fällen legen die Mörder Tei...
ondainfo-Spezial: Zehn Jahre Frieden in Guatemala Am 29. Dezember feiert Guatemala einen ganz besonderen Jahrestag: Zehn Jahre Frieden. Zehn Jahre, die die zentralamerikanische Republik von einem der blutigsten Bürgerkriege Lateinamerikas trennen. Über 200.000 kamen in 35 Jahren Krieg ums Leben, Zehntausende Menschen ließen die Militärs spurlos verschwinden, Hunderttausende versuchten den mordenden Truppen des Militärmachthabers Efrain Rios Montt duch die Flucht nach Mexiko zu entkommen.In diesem ondainfo-Spezial bericht...
Noch weit entfernt von Teilhabe und Einbeziehung: Menschen mit Behinderungen in Guatemala von Markus Plate, Guatemala-Stadt(Berlin, 21. September 2010, npl).- Silvia Quan ist Ombudsfrau für die Rechte von Menschen mit Behinderung in der staatlichen Ombudsstelle für Menschenrechte in Guatemala. Daneben ist sie Mitbegründerin der Organisation „Colectivo Vida Independiente de Guatemala“, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einsetzt und sich zurzeit vor allem für Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr einsetzt. Silvia ist selbst blind und lebt e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *