Ecuador

Präsident Correa: „Regierung soll durch Verschwörung gestürzt werden.“


Rafael Correa sieht das Land vor einem Umsturzversuch / Foto: Presidencia de la Republica del Ecuador, CC BY NC SA 2.0, flickr(Buenos Aires, 15. Juni 2015, púlsar).- In den letzten Tagen gab es in Ecuador verschiedene Proteste mittlerer und führender Wirtschaftszweige gegen die Regierung von Präsident Rafael Correa, die im Gegenzug dazu von diversen sozialen Organisationen verteidigt wurde. Demonstrant*innen der Opposition bildeten am 15. Juni 2015 eine lange Autokarawane mit schwarzen Flaggen und machten sich auf den Weg zum Flughafen der Stadt Quito. Dort wollten Sie bei der Ankunft von Präsident Correa protestieren, der von einer Reise nach Europa zurückkehrte.

„Verschwörung“ um die Regierung zu stürzen

Der Protest richtete sich gegen einen Gesetzesentwurf der Regierung zur Erhöhung der Erbschaftssteuer. Laut Regierung sei das Ziel dieser Maßnahme eine bessere „Verteilung des Reichtums“. Angesichts der Proteste der Opposition versicherte der ecuadorianische Präsident, es gebe eine „Verschwörung“, um seine Regierung „niederzustrecken“.

„Es war eine unglaublich harte Woche für das Land. Eine Verschwörung ist im Gange. Und es geht nicht darum, das Erbschaftsgesetz aufzuheben, es geht darum, die Regierung zu stürzen“, erklärte der Staatschef.

Präsident will Stabilität vor Papstbesuch wieder herstellen

Daraufhin äußerten sich verschiedene, die Regierung von Correa unterstützende Organisationen und Bereiche über die sozialen Netzwerke und kündigten eine Kundgebung zur Verteidigung der sogenannten ‚Bürgerlichen Revolution‘ an. Eine der verwendeten Adressen bzw. der verwendete Hashtag ist #YoDefiendoMiRevolución.

Am 16. Juni 2015 zog Rafael Correa den Gesetzesentwurf vorübergehend zurück. Er wolle die Gewalt eindämmen sowie Ordnung und Ruhe wiederherstellen, gerade im Hinblick auf den im nächsten Monat angekündigten Besuch von Papst Franziskus. Correa rief zu einer nationalen Debatte über den Gesetzesentwurf auf.

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa: „Regierung soll durch Verschwörung gestürzt werden.“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.