Peru

Parlament stoppt Gesetz zum Landverkauf


(Buenos Aires, 22. August 2008, púlsar).- Das peruanische Parlament hat am 22. August die Verabschiedung der Gesetzesdekrete Nr. 1015 und 1073 mehrheitlich abgelehnt. Die Dekrete waren von Perus Regierung unter Präsident Alan García vorgebracht worden und zielten darauf ab, den Verkauf von indigenem Land an private Investoren zu erleichtern (siehe Poonal Nr. 802). Immer wieder hatten indigene Gruppe, v.a. aus dem Amazonasgebiet, gegen die neuen Gesetze protestiert. Vor der Parlamentsentscheidung riefen sie einen 12-tägigen Streik aus.

Die Dekrete wurden mit 66 Ja-Stimmen zu Fall gebracht. 24 Stimmen sprachen sich für sie aus, ein Parlamentarier enthielt sich. Die Entscheidung des Parlaments wird als historischer Sieg indigener Gruppen und als eine herbe Niederlage für Alan García gewertet. Die erlassenen Dekrete sind Teil einer ganzen Reihe von Gesetzesänderungen, die die peruanische Regierung derzeit anstrengt, um die Implementierung eines Freihandelsvertrags zwischen den USA und Peru zu ermöglichen.

CC BY-SA 4.0 Parlament stoppt Gesetz zum Landverkauf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
187
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
102
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
48
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
105
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...