Guatemala

Ölpalme breitet sich aus und schadet der Umwelt


Verschmutzung und Fischsterben im Río La Pasión. Foto: Cerigua(Guatemala-Stadt, 11. Juni 2015, cerigua/poonal).- In Guatemala befindet sich der Anbau der Ölpalme auf dem Vormarsch. In einer Erklärung des Bündnisses von Nichtregierungsorganisationen und Kooperativen CONGCOOP heißt es, die Ölpalmen schadeten nicht nur Campesinos und Indigenen, sondern es handele sich um ein Problem für das ganze Land. Die Umwelt werde zerstört, und die ohnehin geringe Lebensqualität sinke weiter.

Große Flächen für Nahrungsmittelanbau gehen verloren

Der Verband weist darauf hin, dass Gemeinden im Norden und im Südwesten Guatemalas seit über zehn Jahren den wuchernden Ölpalmen-Anbau auf ihren Feldern anprangern. Die Bodennutzung habe sich drastisch verändert, für den Anbau von Nahrungsmitteln schwänden die Flächen immer mehr. Dies führe zur Verdrängung von ganzen Campesino-Gemeinden. Entweder würden Zwangsmaßnahmen angewandt oder das Land aufgekauft, wobei sowohl gedroht werde, als auch den Menschen falsche Versprechungen gemacht würden hinsichtlich einer neuen Beschäftigung und eines deutlich besseren Lebens.

Verseuchung des Wassers durch Agrargifte

In den betroffenen Gegenden Guatemalas werden Wälder kahl geschlagen, angeblich, um den Boden zu säubern, um anschließend Ölpalmen-Monokulturen darauf zu errichten. Eine der zahlreichen Theorien, woher der Name „Guatemala“ stammt, verweist auf das toltekische Wort „Cuauhtemallan“, was „Land der Bäume“ bedeutet. Die Umleitung von Flüssen zu den Palmenplantagen hin sorgt dafür, dass die Campesino-Gemeinden kein Wasser mehr haben. Hinzu kommt die zunehmende Verseuchung durch Agrargifte, die beim Palmenanbau eingesetzt werden, und sich dann in Wasserquellen und Flüssen wiederfinden. Die Verschmutzung führt zum Absterben der Fischbestände. CONGCOOP zufolge wiederholt sich dieses Phänomen mehrmals im Jahr.

Das Bündnis ruft die Universitäten, gesellschaftlichen Organisationen, Gewerkschaften, Verbände von Campesinos, Frauen und jungen Menschen dazu auf, sich für ein Ende der Ausweitung des Ölpalmenanbaus einzusetzen, damit wieder verstärkt Nahrungsmittel auf den Feldern Guatemalas angebaut werden können.

CC BY-SA 4.0 Ölpalme breitet sich aus und schadet der Umwelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.