Guatemala

Ölpalme breitet sich aus und schadet der Umwelt


Verschmutzung und Fischsterben im Río La Pasión. Foto: Cerigua(Guatemala-Stadt, 11. Juni 2015, cerigua/poonal).- In Guatemala befindet sich der Anbau der Ölpalme auf dem Vormarsch. In einer Erklärung des Bündnisses von Nichtregierungsorganisationen und Kooperativen CONGCOOP heißt es, die Ölpalmen schadeten nicht nur Campesinos und Indigenen, sondern es handele sich um ein Problem für das ganze Land. Die Umwelt werde zerstört, und die ohnehin geringe Lebensqualität sinke weiter.

Große Flächen für Nahrungsmittelanbau gehen verloren

Der Verband weist darauf hin, dass Gemeinden im Norden und im Südwesten Guatemalas seit über zehn Jahren den wuchernden Ölpalmen-Anbau auf ihren Feldern anprangern. Die Bodennutzung habe sich drastisch verändert, für den Anbau von Nahrungsmitteln schwänden die Flächen immer mehr. Dies führe zur Verdrängung von ganzen Campesino-Gemeinden. Entweder würden Zwangsmaßnahmen angewandt oder das Land aufgekauft, wobei sowohl gedroht werde, als auch den Menschen falsche Versprechungen gemacht würden hinsichtlich einer neuen Beschäftigung und eines deutlich besseren Lebens.

Verseuchung des Wassers durch Agrargifte

In den betroffenen Gegenden Guatemalas werden Wälder kahl geschlagen, angeblich, um den Boden zu säubern, um anschließend Ölpalmen-Monokulturen darauf zu errichten. Eine der zahlreichen Theorien, woher der Name „Guatemala“ stammt, verweist auf das toltekische Wort „Cuauhtemallan“, was „Land der Bäume“ bedeutet. Die Umleitung von Flüssen zu den Palmenplantagen hin sorgt dafür, dass die Campesino-Gemeinden kein Wasser mehr haben. Hinzu kommt die zunehmende Verseuchung durch Agrargifte, die beim Palmenanbau eingesetzt werden, und sich dann in Wasserquellen und Flüssen wiederfinden. Die Verschmutzung führt zum Absterben der Fischbestände. CONGCOOP zufolge wiederholt sich dieses Phänomen mehrmals im Jahr.

Das Bündnis ruft die Universitäten, gesellschaftlichen Organisationen, Gewerkschaften, Verbände von Campesinos, Frauen und jungen Menschen dazu auf, sich für ein Ende der Ausweitung des Ölpalmenanbaus einzusetzen, damit wieder verstärkt Nahrungsmittel auf den Feldern Guatemalas angebaut werden können.

CC BY-SA 4.0 Ölpalme breitet sich aus und schadet der Umwelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
114
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
152
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
121
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
10
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte