Argentinien

Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron


von Alice Kohn

Foto: Globovision, Flickr(17. Juni 2013, amerika21.de).- Erleichterung für den US-Konzern Chevron und auch für die argentinische Regierung: Der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires hat das Urteil eines nationalen Gerichts gegen den Öl-Konzern annulliert. Das Gericht hatte Ende Januar dieses Jahres die Konfiszierung des Firmenvermögens Chevrons in Argentinien beschlossen.

Grund war ein jahrelanger Rechtsstreit Chevrons mit einer Klägergemeinschaft in Ecuador. Diese macht Chevron für die Umweltverschmutzungen bei der Erdölforderung von 1964 bis 1990 verantwortlich. Der US-Konzern weigerte sich, Verantwortung zu übernehmen und die Schadensersatzzahlungen zu leisten.

Aufgrund eines juristischen Abkommens zwischen Ecuador und Argentinien konnte die ecuadorianische Klägergemeinschaft auch vor einem argentinischen Gericht gegen Chevron vorgehen und bekam dann Ende Januar Recht gesprochen. Die argentinische Regierung brachte dies in die Bredouille, da sie mit Chevron ein Abkommen im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar zur Erschließung der Schiefergasvorkommen plante.

Chevron legte beim Obersten Gerichtshof Berufung gegen das Urteil ein. Anfang Juni verkündete der Oberste Gerichtshof die Annullierung des früheren Urteils. Nach diesem juristischen Sieg scheinen für die argentinische Regierung und Chevron die Hindernisse für das gemeinsame Schiefergasprojekt beseitigt zu sein. Für Ecuador rücken die Aussichten auf Entschädigungszahlungen damit wieder in weite Ferne.

Quelle: bloomberg

CC BY-SA 4.0 Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.