Argentinien

Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron


von Alice Kohn

Foto: Globovision, Flickr(17. Juni 2013, amerika21.de).- Erleichterung für den US-Konzern Chevron und auch für die argentinische Regierung: Der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires hat das Urteil eines nationalen Gerichts gegen den Öl-Konzern annulliert. Das Gericht hatte Ende Januar dieses Jahres die Konfiszierung des Firmenvermögens Chevrons in Argentinien beschlossen.

Grund war ein jahrelanger Rechtsstreit Chevrons mit einer Klägergemeinschaft in Ecuador. Diese macht Chevron für die Umweltverschmutzungen bei der Erdölforderung von 1964 bis 1990 verantwortlich. Der US-Konzern weigerte sich, Verantwortung zu übernehmen und die Schadensersatzzahlungen zu leisten.

Aufgrund eines juristischen Abkommens zwischen Ecuador und Argentinien konnte die ecuadorianische Klägergemeinschaft auch vor einem argentinischen Gericht gegen Chevron vorgehen und bekam dann Ende Januar Recht gesprochen. Die argentinische Regierung brachte dies in die Bredouille, da sie mit Chevron ein Abkommen im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar zur Erschließung der Schiefergasvorkommen plante.

Chevron legte beim Obersten Gerichtshof Berufung gegen das Urteil ein. Anfang Juni verkündete der Oberste Gerichtshof die Annullierung des früheren Urteils. Nach diesem juristischen Sieg scheinen für die argentinische Regierung und Chevron die Hindernisse für das gemeinsame Schiefergasprojekt beseitigt zu sein. Für Ecuador rücken die Aussichten auf Entschädigungszahlungen damit wieder in weite Ferne.

Quelle: bloomberg

CC BY-SA 4.0 Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen Falsos positivos: José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos p...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson Rodríguez Aktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez (Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.