Peru

Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei


Von Judith Rötgers

Máxima Acuña

Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=USk4XOByu48

(08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten weltweit. Amnesty International bezeichnete die Entscheidung vom vergangenen Mittwoch als „historisch“ für Umweltschützer*innen in dem Andenstaat. Zukünftig könnte das Urteil als Präzedenzfall bei ähnlichen gerichtlichen Auseinandersetzungen um den Besitz von Land dienen.

Acuña kämpft seit 2011 gegen Goldmine Yanacocha

Seit 2011 führt die Kleinbäuerin Acuña einen Rechtsstreit gegen die Goldmine Yanacocha, die von Newmont Mining betrieben wird. Der Bergbaukonzern fördert im Norden Perus in mehreren Minen Gold. Der Konflikt mit Acuña verhindert bislang das Voranschreiten eines Multimilliardenprojekts, in dem Gold und Kupfer in der Region abgebaut werden sollen. Das  Unternehmen hat hierfür mehrere tausend Hektar Land aufgekauft.

Yanacocha legte Berufung ein, nachdem 2014 ein Gericht in Cajamarca entschieden hatte, dass sich Acuña nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht habe. Auch mit dem jüngsten Urteil ist die gerichtliche Auseinandersetzung jedoch nicht abgeschlossen. Zur Verhandlung steht weiterhin das Eigentumsrecht über 25 Hektar Land. Newmont Mining beansprucht für sich, seit 1996 Eigentümer des Landes zu sein. Acuña kann jedoch den Kauf des Grundstücks durch Urkunden aus dem Jahre 1994 nachweisen. Indes hat sie den Konzern ihrerseits wegen illegaler Besetzung ihres Grundstücks in vier Fällen verklagt. Diese werden weiterhin von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Amnesty International berichtet seit Jahren über Verletzungen der Rechte Acuñas und ihrer Familie und rief international zu Solidarität auf. 2011 und 2014 zeigte Máxima Acuña mehrere Fälle von Belästigungen und Angriffen durch den Sicherheitsdienst des Unternehmens und die Polizei an.

Für ihr Engagement für das Recht auf Land, Nahrung, Gesundheit und eine intakte Umwelt angesichts des zunehmenden Bergbaus innerhalb ihrer Region wurde Acuña vergangenes Jahr der renommierte Goldman-Preis verliehen.

(Mit Informationen von eluniverso und ai)

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
98
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
115
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...