Peru

Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei


Von Judith Rötgers

Máxima Acuña

Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=USk4XOByu48

(08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten weltweit. Amnesty International bezeichnete die Entscheidung vom vergangenen Mittwoch als „historisch“ für Umweltschützer*innen in dem Andenstaat. Zukünftig könnte das Urteil als Präzedenzfall bei ähnlichen gerichtlichen Auseinandersetzungen um den Besitz von Land dienen.

Acuña kämpft seit 2011 gegen Goldmine Yanacocha

Seit 2011 führt die Kleinbäuerin Acuña einen Rechtsstreit gegen die Goldmine Yanacocha, die von Newmont Mining betrieben wird. Der Bergbaukonzern fördert im Norden Perus in mehreren Minen Gold. Der Konflikt mit Acuña verhindert bislang das Voranschreiten eines Multimilliardenprojekts, in dem Gold und Kupfer in der Region abgebaut werden sollen. Das  Unternehmen hat hierfür mehrere tausend Hektar Land aufgekauft.

Yanacocha legte Berufung ein, nachdem 2014 ein Gericht in Cajamarca entschieden hatte, dass sich Acuña nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht habe. Auch mit dem jüngsten Urteil ist die gerichtliche Auseinandersetzung jedoch nicht abgeschlossen. Zur Verhandlung steht weiterhin das Eigentumsrecht über 25 Hektar Land. Newmont Mining beansprucht für sich, seit 1996 Eigentümer des Landes zu sein. Acuña kann jedoch den Kauf des Grundstücks durch Urkunden aus dem Jahre 1994 nachweisen. Indes hat sie den Konzern ihrerseits wegen illegaler Besetzung ihres Grundstücks in vier Fällen verklagt. Diese werden weiterhin von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Amnesty International berichtet seit Jahren über Verletzungen der Rechte Acuñas und ihrer Familie und rief international zu Solidarität auf. 2011 und 2014 zeigte Máxima Acuña mehrere Fälle von Belästigungen und Angriffen durch den Sicherheitsdienst des Unternehmens und die Polizei an.

Für ihr Engagement für das Recht auf Land, Nahrung, Gesundheit und eine intakte Umwelt angesichts des zunehmenden Bergbaus innerhalb ihrer Region wurde Acuña vergangenes Jahr der renommierte Goldman-Preis verliehen.

(Mit Informationen von eluniverso und ai)

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
51
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...
Bienen in Gefahr
63
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
21
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
17
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...