Peru

Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei


Von Judith Rötgers

Máxima Acuña

Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=USk4XOByu48

(08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten weltweit. Amnesty International bezeichnete die Entscheidung vom vergangenen Mittwoch als „historisch“ für Umweltschützer*innen in dem Andenstaat. Zukünftig könnte das Urteil als Präzedenzfall bei ähnlichen gerichtlichen Auseinandersetzungen um den Besitz von Land dienen.

Acuña kämpft seit 2011 gegen Goldmine Yanacocha

Seit 2011 führt die Kleinbäuerin Acuña einen Rechtsstreit gegen die Goldmine Yanacocha, die von Newmont Mining betrieben wird. Der Bergbaukonzern fördert im Norden Perus in mehreren Minen Gold. Der Konflikt mit Acuña verhindert bislang das Voranschreiten eines Multimilliardenprojekts, in dem Gold und Kupfer in der Region abgebaut werden sollen. Das  Unternehmen hat hierfür mehrere tausend Hektar Land aufgekauft.

Yanacocha legte Berufung ein, nachdem 2014 ein Gericht in Cajamarca entschieden hatte, dass sich Acuña nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht habe. Auch mit dem jüngsten Urteil ist die gerichtliche Auseinandersetzung jedoch nicht abgeschlossen. Zur Verhandlung steht weiterhin das Eigentumsrecht über 25 Hektar Land. Newmont Mining beansprucht für sich, seit 1996 Eigentümer des Landes zu sein. Acuña kann jedoch den Kauf des Grundstücks durch Urkunden aus dem Jahre 1994 nachweisen. Indes hat sie den Konzern ihrerseits wegen illegaler Besetzung ihres Grundstücks in vier Fällen verklagt. Diese werden weiterhin von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Amnesty International berichtet seit Jahren über Verletzungen der Rechte Acuñas und ihrer Familie und rief international zu Solidarität auf. 2011 und 2014 zeigte Máxima Acuña mehrere Fälle von Belästigungen und Angriffen durch den Sicherheitsdienst des Unternehmens und die Polizei an.

Für ihr Engagement für das Recht auf Land, Nahrung, Gesundheit und eine intakte Umwelt angesichts des zunehmenden Bergbaus innerhalb ihrer Region wurde Acuña vergangenes Jahr der renommierte Goldman-Preis verliehen.

(Mit Informationen von eluniverso und ai)

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
130
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
81
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
252
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...