Mexiko

Oberster Gerichtshof bestätigt: Liberalisiertes Abtreibungsgesetz ist verfassungskonform


(Fortaleza, 26. August 2008, adital).- Der Oberste Gerichtshof Mexikos hat am 28. August entschieden, dass die im April 2007 für Mexiko-Stadt erlassene Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen bis zur 12. Schwangerschaftswoche verfassungskonform ist. Mit acht Stimmen gegen drei Stimmen entschied das Gericht, dass das Gesetz, das nur in Mexiko-Stadt gilt, nicht gegen das Strafgesetzbuch und das Gesetz zum Schutz der Gesundheit verstößt.

Der Gerichtshof hatte zuvor zahlreiche Anträge erhalten, die das Gesetz kippen bzw. es verteidigen wollten. Besonders die katholische Kirche hatte versucht, die elf Richter des Gerichts unter Druck zu setzen. Zuletzt war am 24. August der Präsident der Bischofskonferenz Mexikos, Carlos Aguiar, gegen die liberalisierte Abtreibungsregelung in einer Fernsehansprache zu Felde gezogen. Mexiko-Stadts Regierungschef Marcelo Ebrard von der PRD kritisierte die Einstellung der Kirche und sagte, es sei ein im Land noch nie da gewesener rechtlicher Wahnsinn, ein bereits vor einem Jahr eingeführtes Gesetz außer Kraft setzen zu wollen. Das liberalisierte Abtreibungsgesetz war unter der PRD-Regierung Mexiko-Stadts zustande gekommen.

Die Gegner der liberalisierten Abtreibungsregelung hatten vorgeschlagen, Frauen im Falle einer Abtreibung mit Gefängnisstrafen von drei bis sechs Monaten zu bestrafen.

PRD-Abgeordnete hatten vor der Entscheidung des Gerichtshofs einen Protest vor einer der größten Frauenstrafanstalten der Hauptstadt organisiert. Er stand unter dem Motto „Keine einzige Frau darf eingesperrt werden, weil sie das Recht wahrnimmt, über ihren eigenen Körper zu bestimmen“. Im Rest des Landes ist Abtreibung nur im Fall einer Vergewaltigung erlaubt. Oft bestehen jedoch selbst in diesem Fall nicht die nötigen Regelungen, um den betroffenen Frauen oder Mädchen eine Abtreibung zu ermöglichen.

Laut der Organisation „Katholische Frauen für Entscheidungsfreiheit“, die sich für das liberalisierte Abtreibungsgesetz aussprach, nutzten vom 27. April 2007 bis heute insgesamt 12.262 Frauen der Unter- und Mittelschicht im Alter von 18 bis 29 Jahren die Möglichkeit des Schwangerschaftsabbruchs in einer der zwölf Kliniken, die diesen Eingriff durchführen. Weitere 14.000 Frauen sahen von dem Eingriff ab, nachdem sie sich beraten lassen hatten.

Zwischen 1990 und 2005 starben laut Abtreibungsbefürworter*innen allein in Mexiko-Stadt im Durchschnitt 13 Frauen jährlich an illegalen Abtreibungen. Die ultrakonservative Organisation Pro-Vida spricht jedoch von nur acht Todesfällen pro Jahr. Seit der Legalisierung der Abtreibung im April letzten Jahres starb in Mexiko-Stadt nur ein sechzehnjähriges Mädchen aufgrund einer Abtreibung.

Laut Daten des Instituts für Bioethik entfielen zwischen 1990 und 2005 fast 60% der durch eine illegale Abtreibung hervorgerufenen Todesfälle auf die fünf Bundesstaaten Puebla, Mexiko D.F., Chiapas, Guerrero und Veracruz.

CC BY-SA 4.0 Oberster Gerichtshof bestätigt: Liberalisiertes Abtreibungsgesetz ist verfassungskonform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *