Venezuela

Neun Jahre Barrio Adentro: 500 Millionen Beratungen


Barrio Adentro. Foto: Telesur/avn(Venezuela, 16. April 2012, telesur).- Die Mission Barrio Adentro (dt. Hinein ins Viertel) wurde nach dem gescheiterten Putschversuch des 11. April 2002 gegründet mit dem Zweck, den Zugang zum Gesundheitswesen denjenigen Bevölkerungsteilen zu garantieren, welche in den Vorgängerregierungen der Bolivarianischen Revolution davon ausgeschlossen waren.

 

Seit dem 17. April dieses Jahres besteht die Mission nun seit neun Jahren und hat bisher kostenlose medizinische Beratung in mehr als 500 Millionen Fällen geleistet als Teil des Sozialprogramms, welches die Bolivarianische Revolution unter Präsident Hugo Chávez vorangetrieben hat.

“Das ist nur im Sozialismus möglich”

Hugo Chávez, der sich zur Zeit einer Strahlentherapie in der kubanischen Hauptstadt Havanna unterzieht, hat über Twitter verlauten lassen: “Viva BarrioAdentro! Das ist die Mission, die an der Spitze steht. Von hier aus, wo ich in Behandlung bin, beglückwünsche und feiere ich 9 Jahre BarrioAdentro”. Und er fügte hinzu: “Viele Grüße nach Petare-Santa Lucía” Ehre Kuba! Ehre Venezuela! Das ist nur im Sozialismus möglich! Hier im Himmel auf Erden.“

Die venezolanische Vizepräsidentin für den Bereich Soziales, Yadira Córdova, erklärte in einem Interview für den staatlichen Fernsehkanal VTV (Venezolana de Televisión), dass “Barrio Adentro ins Leben gerufen wurde, um das Gesundheitsmodell zu ändern: in dem, wie die medizinische Grundversorgung aussehen sollte; die Garantie zu schaffen, dass in den Gemeinden die Betreuung stattfindet, die die Familien brauchen; und es sollte ein Modell sein, das Prävention schafft”.

Ebenso wies sie darauf hin, dass diese Missión das Verwaltungsmodell geändert hat, nämlich “die Rolle des Staates bezüglich der Bedeutung der Gesundheit für das Volk”.

Medizinische Grundversorgung für die ganze Bevölkerung

Ihren Angaben zu Folge werden zur Zeit 8.170 Ärzt*innen der ganzheitlichen Medizin für diese Mission ausgebildet, welche der venezolanischen Bevölkerung “eine medizinische Grundversorgung ermöglichen”. “Die Mission Barrio Adentro und die Ärzte ganzheitlicher Medizin werden eine Referenz für die Transformierung der medizinischen Praxis im ganzen Land sein.”

Sie unterstrich, dass Barrio Adentro die erste Mission war, die nach dem Staatsstreich vom 11. April 2002 gegründet wurde. Ein Putsch, der von der nationalen wie internationalen Rechten begangen worden sei. Desweiteren sei die Mission “einer der sichtbarsten Erfolge der Zusammenarbeit zwischen Kuba und Venezuela”.

Diese auf dem Gebiet der Gesundheit stattfindende Zusammenarbeit begann mit der Arbeit kubanische Ärzte, zu denen sich die 8.170 Gemeindeärzte ganzheitlicher Medizin gesellen, welche kürzlich ihren Titel von der Bolivarianischen Universität UBV (Universidad Bolivariana de Venezuela) erhalten haben.

Am Menschen orientiert

Die Vizepräsidentin für den Bereich Soziales erklärte, dass in den kommenden Monaten neue Ärzte ihren Abschluss absolvieren werden, die mit “einer anderen Perspektive auf die Gesundheit ausgebildet wurden. Mehr an dem Menschen orientiert, und weniger am Markt. (…) Jahr für Jahr werden wir weitere Ärzte ins Berufsleben schicken. Das ist ein Ziel der Revolution.”

Die Mission Barrio Adentro ist ein Sozialprogramm für kostenlose Versorgung, unterstützt von kubanischen und venezolanischen Ärzt*innen, die in ganz Venezuela verteilt sind, um den Zugang zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu ermöglichen, die sonst davon ausgeschlossen sind.

Ebenso verfolgt sie das Ziel, der Bevölkerung eine Gesundheitsberatung zur Erhöhung ihrer Lebensqualität zukommen zu lassen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Neun Jahre Barrio Adentro: 500 Millionen Beratungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
Álvaro Uribe, der heulende Schakal von Ángel Bravo/Rebelión (Venezuela, 15. Oktober 2014, telesur).- Am 8. Oktober 2014 musste Álvaro Uribe bei der Staatsanwaltschaft vorstellig werden, um seine im kolumbianischen Kongress abgegebene Behauptung zu erläutern demnach der Fernsehsender ‚Canal Capital‘ „ein unterwürfiges Instrument des Terrorismus“ sei. Die Vorladung erfolgte, da der Direktor von ‚Canal Capital‘, der Filmemacher Hollman Morris, Anzeige gegen Uribe erstattet hatte. Seiner Meinung nach habe letztge...
Ende eines Rentier-Staats? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 11. Juli 2014, poonal).- Venezuela kommt nicht zur Ruhe: Die Inflation steigt, mit der Versorgung gibt es weiterhin Probleme und der chavistische Präsident Nicolás Maduro bleibt unter Druck. Ein Gespräch mit dem venezolanischen Intellektuellen Edgardo Lander über Rohstoffabhängigkeit, Autoritarismus und das „gute Leben“. Edgardo Lander, 71, ist einer der bedeutendsten Linksintellektuellen Venezuelas. Er studierte in den Vereinigten Staaten in H...
#LaSalida? Venezuela an einem Scheideweg von George Ciccariello-Maher* (Übersetzung amerika21, Marta Andujo) (27. Februar 2014, the nation-venezuelanalysis.com-amerika21-poonal).- Ukraine. Bosnien. Venezuela. Tränengas. Vermummte. Wasserwerfer. Wir leben in einer Zeit der Unruhen und Aufstände, radikaler Selbstschöpfung in aufgewühlten Straßen: Spaniens Indignados, die Occupy-Bewegung, in Mexiko Yo Soy 132, und natürlich auch der arabische Frühling. Wir sind verständlicherweise aufgeregt, wenn wir die Menschen in d...
Das Celac-Treffen in Havanna von Atilio Boron* (Übersetzung amerika21, Eva Haule) (Quito, 25. Januar 2014, alai-amerika21-poonal).- Es ist fast ein Wunder. Allen Prognosen zum Trotz konsolidiert sich die Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten Celac (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños) als “unsere amerikanische” Institution und ist im Begriff, ihr zweites Gipfeltreffen der Präsident*innen zu begehen.   Regionaler Organismus ohne Beteiligung von USA und Kanada Man ka...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *