Mexiko Mittelamerika
Checkliste Menschenrechte Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet


Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac

(Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimacnoticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten sollen auch in indigenen Sprachen veröffentlicht werden. Den Schwerpunkt sollen Berichte von  Aktivitäten von Gemeinden bilden, wobei die Frauen selbst zu Wort kommen sollen.

Hinter NOTIMIA steht ein Netz aus 200 professionellen Medienarbeiterinnen. Diese wollen mit Druckerzeugnissen, digitalen und audiovisuellen Produkten Informationen für eigene Medien sowie für lokale und nationale Medien anbieten. NOTIMIA sei angetreten, eine der wichtigsten Referenzen zu Themen zu werden, die im Zusammenhang mit der politischen Agenda der indigenen Völker Lateinamerikas stehen, heißt es in einer Erklärung.

Im Internet ist die Agentur unter http://notimia.com zu finden.

CC BY-SA 4.0 Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Fluss-Autobahn statt Madre Rio Von Nils Brock, Santiago de Chile Mutter. Kind. Fluss / Foto: Radio Ucamara (Nauta/Berlin, 12. Juli 2017, npl).- Am vergangenen 6. Juli erhielt das chinesisch-peruanische Konsortium Hidrovías II den Zuschlag für eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte im Amazonas. Bis 2020 soll in der peruanischen Provinz Loreto zwischen den Städten Iquitos, Pucallpa, Yurimaguas, Sarameriza und Santa Rosa ein 2.500 Kilometer langer Kanal namens Hidrovía Amazónica entstehen, um d...
Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, CC BY-SA-2.0 (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Ident...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.