Argentinien

Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero


Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0

Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0

(Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern, dass als Folge dieses Lecks die Wasserreserven im Westen Argentiniens gefährdet werden“, so der Minister.

Es handelt sich bereits um das dritte Unglück binnen drei Jahren. Zwischen dem 12. und 13. September 2015 ergossen sich 4 Millionen Liter Zyanid sowie weitere Schwermetalle in den Fluss Potrerillos, wodurch noch vier weitere Wasserläufe kontaminiert wurden. Dieser Vorfall wird als der schlimmste Unfall in der Bergbaugeschichte Argentiniens angesehen.

Bei der Mine Veladero handelt es sich um einen Gold- und Silbertagebau im Besitz des kanadischen Bergbaukonzerns Barrick Gold. Die Mine nahm im Jahr 2005 ihren Betrieb auf und soll etwa 14 Jahre betrieben werden.

CC BY-SA 4.0 Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser
132
(Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
Protest gegen transnationales Bergbauunternehmen Barrick Gold
26
(Fortaleza, 08. August 2012, adital-poonal).- Einwohner*innen der Stadt Cotuí in der dominikanischen Provinz Sánchez Ramírez protestierten am 8. August gegen das transnationale Bergbauunternehmen Barrick Gold Corporation. Grund dafür sind Schäden, die das in Toronto (Kanada) ansässige Unternehmen in der Umgebung der Provinzhauptstadt Cotuí verursacht haben soll. Kontaminiertes Trinkwasser Der Protest richtete sich gegen den Einsatz von Chemikalien durch Barrick Gold. Neben d...
Wasser in Bolivien
148
(Cochabamba, 25. Oktober 2018, Freiwilligen-Projekt).- Versorgung und Alltag in Zeiten von Klimawandel und Rückgang von Wasservorräten. Wasserhahn aufdrehen, laufen lassen, Wasserhahn wieder zu. So einfach ist das. Wirklich? Nicht ganz, aber auch ohne diesen Luxus kann man zurecht kommen. Eines ist sicher: Durch Erfindertum und Flexibilität kriegen die Bolivianer*innen was sie brauchen: Wasser! Cochabamba, mitten in Bolivien auf 2548 Metern Höhe in den trockenen Anden. Für B...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
53
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
494
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...