Uruguay

Mujica verteidigt Projekt zur Legalisierung von Marihuana


flintstoned. Foto: Archiv(Buenos Aires, 27. Dezember 2012, púlsar).- Die Legalisierung von Marihuana ist die beste Methode, um den Drogenhandel zu bekämpfen. Das zumindest findet der uruguayische Präsident José Mujica. Allerdings sei mehr Zeit notwendig, um die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren. Der Drogenhandel, so der Präsident, sei „ein Wirtschaftszweig, der sich selbst ernährt und der sich durch Repression nicht schwächen lässt.“

Zur Verteidigung seiner politischen Initiative erklärte Mujica weiterhin: „Die Menschen müssen mehr wissen, denn jetzt liefern wir sie dem Drogenhandel aus.“ Der ständig wachsende Drogenhandel sei die schlimmste Plage Lateinamerikas der letzten Jahrzehnte.

Drogenhandel „die schlimmste Plage Lateinamerikas“

Mujica hatte vor kurzem seine Gesetzesinitiative gestoppt, welche den Konsum von Marihuana legalisieren und dessen Produktion und Handel gesetzlich regeln sollte. Er forderte zudem, für eine größere Unterstützung in der Bevölkerung für sein Projekt zu werben. Mujica erinnerte auch daran, dass einer von drei Gefangenen in Uruguay wegen „Taten im Zusammenhang mit den Drogen“ im Gefängnis säßen.

Zuvor war eine Umfrage veröffentlicht worden, der zufolge 64 Prozent der Uruguayer*innen gegen das Projekt waren.

CC BY-SA 4.0 Mujica verteidigt Projekt zur Legalisierung von Marihuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca. Psychedelische Wunderpflanze aus dem Amazonas-Gebiet. Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarap...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.