Mexiko

Mine Cuzcatlán: Beobachtermission fordert sofortige Suspendierung


Plakat warnt vor den möglichen Folgen eines Tagebaus / nokallez, flickr(Berlin, 25. November 2012, poonal).- Der Befund ist deprimierend: Systematische Verletzung der Menschenrechte, ein Klima der Unsicherheit, die Spaltung der Gemeinden und ein zerstörtes soziales Gewebe. Das ist nach den Eindrücken einer Beobachtermission das Ergebnis der jahrelangen Konflikte um die Mine Cuzcatlán, die in unmittelbarer Nähe des Ortes San José del Progreso im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca betrieben wird. Sie gehört zum kanadischen Konzern Fortuna Silver Mines.

Bereits mehrere Tote bei Auseinandersetzungen

Die Mission, an der sich Vertreter*innen von 19 nationalen und internationalen Organisationen beteiligten, machte sich vom 19.-21. November ein Bild vor Ort. Die Auseinandersetzungen um die Ausbeutung der Gold- und Silbervorkommen durch Fortuna Silver Mines sind überregional bekannt, weil sie schon mehrere Verletzte und Todesopfer gefordert haben. In Januar und März dieses Jahres wurden in San José del Progreso die Minengegner Bernardo Méndez und Bernardo Vásquez ermordet. Im Juni erlitten zwei weitere Minengegner Schussverletzungen. Nach Augenzeugenberichten schossen Mitglieder der Gemeindeverwaltung und ein Minenarbeiter aus einem Auto heraus auf sie.

Ein großer Teil der Ortsbewohner*innen und der Bevölkerung aus umliegenden Gemeinden hat sich in der Koordination der Dörfer im Tal von Ocotlán CPUVO (Coordinadora de Pueblos Unidos del Valle de Ocotlán) zusammengeschlossen und wehrt sich vehement gegen das Bergbauprojekt. Aber der aktuelle Bürgermeister von San José del Progreso, Alberto Mauro Sánchez, arbeitet eng mit dem Minen-Unternehmen zusammen und betont die finanzielle Unterstützung von Fortuna Silver für Maßnahmen in der Gemeinde.

Aktion der Frauen bei der Versammlung der von Umweltschäden Betroffenen in Magdalena de Ocotlán (2010) / notekallez, flickrUmweltschäden und Konfrontationen

Mitglieder der CPUVO berichteten der Beobachtermission dagegen über exzessiven Lärm aufgrund der Sprengungen und der Zerkleinerung des Gesteins, ständigen Staub in der Luft sowie eine deutliche Absenkung des Grundwasserspiegels in den Dorfbrunnen und eine zunehmende Unfruchtbarkeit der Böden. Der Fluss Coyote im Tal von Ocotlán habe eine andere Farbe und Konsistenz angenommen. Eine Befürchtung ist das Einsickern giftiger Rückstände der bei der Gold- und Silberproduktion benutzten Chemikalien in den Boden.

Die Beobachtermission forderte angesichts der gesammelten Informationen von der mexikanischen Bundesregierung die sofortige Suspendierung der Arbeiten in der Mine Cuzcatlán und eine Wiedergutmachung der sozialen, ökologischen und kulturellen Schäden, die der Minenbetrieb verursacht hat. An die Regierung des Bundesstaates Oaxaca gerichtet verlangte sie deren dringendes Handeln bezüglich versöhnender Aktionen, um zukünftige Konfrontationen zu vermeiden. Luis Tapia, Anwalt beim anerkannten Menschenrechtszentrum Miguel Augustín Pro Juárez erklärte, die Behörden Oaxacas würden Menschenrechtsverletzungen in San José del Progreso durchaus zugeben, aber bisher keine konkreten Schritte dagegen unternehmen.

Drohung des Bürgermeisters nach Abreise der BeobachterInnen

Die Bedingungen für eine Entschärfung des Konfliktes sind denkbar ungünstig. Nach der Abreise der Beobachtermission drohte Bürgermeister Sánchez, die Justiz „in die eigene Hand zu nehmen“ und warnte: „jede Aktion provoziert eine Reaktion“. Fortuna Silver hat vom mexikanischen Wirtschaftsministerium eine Konzession über 50 Jahre für die Edelmetallförderung in San José del Progreso bekommen. Bereits vor Monaten berichtete das Unternehmen seinen Aktionären über die hohen Gewinnmargen der Mine Cuzcatlán.

Angesichts weiterhin hoher Gold- und Silberpreise wird der Konzern kaum bereit sein, seinen lukrativen Standort in Oaxaca freiwillig aufzugeben. Damit sind weitere Auseinandersetzungen und eine noch stärkere Spaltung zwischen Befürworter*innen und Gegner*innen des Minenprojektes vorprogrammiert.

CC BY-SA 4.0 Mine Cuzcatlán: Beobachtermission fordert sofortige Suspendierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört Illegaler Bergbau in Peru: Goldsuche im Amazonas / Foto: amazoniapunomdd, cc-by-2.0 (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Ama...
Verstrickungen: Die Aneignung der fremden Luft Ana de Ita* Wem gehören die Erträge aus der Inwertsetzung des Waldes - zum Beispiel von "sauberer Luft" / Foto: Selva Lacandonia, J. Paulo Carbajal Borges, cc-by-sa-2.0 (Mexiko-Stadt, 2. Dezember 2016, la jornada-poonal).- Die Skandale wegen der Plünderung indigener und bäuerlicher Territorien als Ergebnis von Energie- und Extraktivismus-Vorhaben, Megaprojekten, Gewalt, organisiertem Verbrechen oder ungezügelter Urbanisierung überdecken den lautlosen grünen Raub, der d...
Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme Luftbild des mit Bakterien verschmutzten Lago Atitlán. Foto: Servindi/Ángel Julajuj / Prensa Libre. (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosy...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.