Brasilien

Menschenrechtssekretariat prognostiziert 33.000 Morde an Jugendlichen


(Buenos Aires, 28. Juli 2009, púlsar).- Das brasilianische Menschenrechtssekretariat hat eine Studie veröffentlicht, in der die Zahl der Morde an Jugendlichen für den siebenjährigen Zeitraum von 2006 bis 2013 auf 33.000 geschätzt wird. In die Studie sind Informationen zu den Todesursachen von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren aus 267 Gemeinden in Brasilien eingeflossen.

Im Rahmen der Studie wurde der Mordindex an Jugendlichen IHA (Índice de Homicidios en la Adolescencia) errechnet, der eine Schätzung von Tötungsdelikten an Jugendlichen erlaubt. Die höchste Mordrate verzeichnet Foz do Iguazú im südlichen Bundesstaat von Paraná, wo 10 von 1.000 Jugendlichen vor dem 19. Lebensjahr umgebracht werden.

Die landesweite Koordinatorin des Schutzprogrammes für von Mord bedrohte Kinder und Jugendliche (Programa de Protección a Niños y Adolescentes Amenazados de Muerte) Márcia Soares unterstrich, dass „die staatlichen Instanzen dem Problem der hohen Sterberate nicht die notwendige Aufmerksamkeit zukommen lassen“.

Soares wies gleichzeitig daraufhin, dass dieses fehlende Interesse Ausdruck der Banalisierung des Phänomens sei, das in den letzten zehn Jahren stark zugenommen habe.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtssekretariat prognostiziert 33.000 Morde an Jugendlichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Brücken bauen statt Mauern: Das Recycling-Orchester aus Paraguay
95
Cateura ist die größte Mülldeponie Paraguays und liegt am Rand der Hauptstadt Asunción. Hier gibt es ein ganz besonderes Projekt: Das Recycling-Orchester "Orquesta de reciclados de Cateura”. Es ist ein Kinder- und Jugendorchester, dessen Mitglieder auf Instrumenten spielen, die aus im Müll gefundenen Materialien hergestellt wurden. Jetzt ist das "Orquesta de reciclados de Cateura" zum ersten Mal in Deutschland aufgetreten. Nach ihrem Auftritt am 16. Januar in Berlin haben ...
Weiter Morde an Aktivist*innen
120
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...