Brasilien

Menschenrechtssekretariat prognostiziert 33.000 Morde an Jugendlichen


(Buenos Aires, 28. Juli 2009, púlsar).- Das brasilianische Menschenrechtssekretariat hat eine Studie veröffentlicht, in der die Zahl der Morde an Jugendlichen für den siebenjährigen Zeitraum von 2006 bis 2013 auf 33.000 geschätzt wird. In die Studie sind Informationen zu den Todesursachen von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren aus 267 Gemeinden in Brasilien eingeflossen.

Im Rahmen der Studie wurde der Mordindex an Jugendlichen IHA (Índice de Homicidios en la Adolescencia) errechnet, der eine Schätzung von Tötungsdelikten an Jugendlichen erlaubt. Die höchste Mordrate verzeichnet Foz do Iguazú im südlichen Bundesstaat von Paraná, wo 10 von 1.000 Jugendlichen vor dem 19. Lebensjahr umgebracht werden.

Die landesweite Koordinatorin des Schutzprogrammes für von Mord bedrohte Kinder und Jugendliche (Programa de Protección a Niños y Adolescentes Amenazados de Muerte) Márcia Soares unterstrich, dass „die staatlichen Instanzen dem Problem der hohen Sterberate nicht die notwendige Aufmerksamkeit zukommen lassen“.

Soares wies gleichzeitig daraufhin, dass dieses fehlende Interesse Ausdruck der Banalisierung des Phänomens sei, das in den letzten zehn Jahren stark zugenommen habe.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtssekretariat prognostiziert 33.000 Morde an Jugendlichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Weiter Morde an Aktivist*innen
110
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
63
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
13
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...