Meeresforscher warnen vor schwerem Erd- und Seebeben


von Moises Saab

(Havanna, 06. August 2010, prensa latina).- Spanische Meeresforscher befürchten, dass die Dominikanische Republik Opfer eines gigantischen Erd- und Seebebens werden könnte. Die Experten haben vor der Südküste eine Verformung des Meeresgrundes ausgemacht, die eine Naturkatastrophe begünstige. Bereits im vergangenen Jahr waren die Schlussfolgerungen einem Symposium vorgelegt worden, kurz bevor die haitianische Hauptstadt Port-au-Prince von einem verheerenden Erdbeben zerstört wurde. Haiti bildet als Nachbarstaat der Dominikanischen Republik den westlichen Teil der in der Karibik gelegenen Insel Hispaniola.

Die Folge der Verformungen ist ein geologisches Phänomen namens „Megasplay de los Muertos“. Dieses hat in der Vergangenheit bereits zu unterseeischen Erdrutschen geführt, die Mitte des 18. Jahrhunderts ein Beben der Stärke 8 auf der Richterskala auslösten. Im Jahr 1984 wurde ein Wert von 6,7 gemessen. Der Riss im Meeresgrund erstreckt sich über eine Länge von 260 Kilometern vor der Küste der Dominikanischen Republik. Er verbindet sich mit einem weiteren Riss auf Höhe der östlich gelegenen dominikanischen Provinz San Pedro de Macorís. Das Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 kam insofern überraschend, als Experten aufgrund von Untersuchungen mit einem Erdbeben im Osten der Insel Hispaniola gerechnet hatten. Hierfür spricht die geologische Beschaffenheit vor allem des nördlichen Teils der Dominikanischen Republik.

CC BY-SA 4.0 Meeresforscher warnen vor schwerem Erd- und Seebeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Nachbeben in Oaxaca: Situation für Opfer verschlechtert sich (Oaxaca-Stadt, 25. September 2017, educa).- Am 23. September gab es eine Reihe von Nachbeben im südmexikanischen Isthmus von Tehuantepec, aufgrund dessen die Zahl der Toten in Oaxaca auf drei gestiegen ist. Außerdem wurde das Zentralkrankenhaus von Ixtepec unbenutzbar, das nach dem Beben vom 7. September nur noch teilweise in Betrieb war. Die dort behandelten Patient*innen wurden auf „atlantes“ genannte mobile Krankenstationen in Juchitán verteilt, erklärte der Gesundheitsmin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.