Mexiko

Mazatlán: Der blauen Linie folgen


drogenboss verhaftet

Zwar wurde „El Chapo“ Guzmán in Mazatlán verhaftet; dennoch geht das Morden weiter. Foto: Flickr/galaxyfm (CC BY-NC 2.0)

(Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, poonal/la jornada).- Der Bundesstaat Sinaloa ist einer der gewalttätigsten in Mexiko. Mehrere Drogenkartelle liefern sich dort erbitterte Auseinandersetzungen um die “Plaza”, die Kontrolle über den Standort. Bekanntester Drogenboss in Sinaloa war der jüngst an die USA ausgelieferte Joaquín “El Chapo” Guzmán. Der Journalist Javier Valdez Cárdenas hat jüngst in der Tageszeitung La Jornada eine der Auswirkungen für die Hafenstadt Mazatlán beschrieben. Um den Kreuzfahrttourismus und andere Besucher*innen nicht zu vertreiben, haben die Behörden dort zu einer eher verzweifelten und auch skurrilen Maßnahme gegriffen: Ein breiter auf die Straßen gepinselter blauer Streifen grenzt eine angeblich sichere Hafen- und Innenstadtzone von den gefährlichen Sektoren Mazatláns ab.

Die Passagiere auf den Kreuzfahrtschiffen, oft US-Touristen, würden bereits an Bord gewarnt, sich nicht weit abseits der blauen Linie zu bewegen. Auf vielen Verkehrswegen ersetzt diese den weißen Mittelstreifen. „Mazatlán ist verrottet“, schreibt Valdez. Die einst sichere und beschauliche Hafenort stehe nun bezügliche der Gewalt im Wettstreit mit Culiacán, der Landeshauptstadt von Sinaloa. Von den im Januar 106 registrierten Morden im Bundesstaat seien allein 30 in Mazatlán begangen worden. Den blauen Streifen gibt es allerdings bereits seit mehreren Jahren. In der Öffentlichkeit wird über seine wahre Funktion nicht besonders gerne geredet. Offiziell führt seine Spur einfach nur vom Hafen zu den Touristenattraktionen und historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt


Das könnte dich auch interessieren

Befugnisse des Militärs sollen erweitert werden Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 16. Februar 2017, npl).- Zahlreiche Organisationen aus dem mexikanischen Menschenrechtssektor haben vor einem Durchpeitschen des Gesetzes über Innere Sicherheit im Abgeordnetenhaus gewarnt. Stattdessen müsse das Verabschiedungsverfahren gestoppt, Transparenz geschaffen und die gesellschaftliche Beteiligung an der Diskussion ermöglicht werden. Die inhaltlichen Empfehlungen, die internationale Institutionen diesbezüglich an Mexiko gerichtet...
Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 in ...
Behörden im Bundesstaat Sinaloa: „Abwesenheiten“ statt erzwungenes Verschwindenlassen (Mexiko-Stadt, 16. November 2016, la jornada/poonal).- Wie inzwischen in vielen mexikanischen Bundesstaaten haben sich auch im Bundesstaat Sinaloa - vor allem weibliche - Familienangehörige organisiert, um ihre unter gewaltsamen Umständen verschwundenen Verwandten zu suchen. „Las Rastreadoras“ (Die Fährtensucherinnen) sind bei ihren Nachforschungen bisher auf zahlreiche geheime Gräber gestoßen. Die gefundenen Knochenreste werden 75 Skeletten zugeordnet. Die Aktivistinnen bekl...
Besuch des UNO-Berichterstatters zu intern Vertriebenen – mehr Schutz für Binnenflüchtlinge angemahnt (Mexiko-Stadt, 21. August 2016, poonal).- Nach Angaben des Monitoring-Zentrums zu interner Vertreibung, das zu der Nicht-Regierungsorganisation Norwegischer Flüchtlingsrat gehört, hat sich die Zahl der Vertriebenen innerhalb Mexikos in den letzten Jahren auf fast 290.000 Personen summiert. Regierungsangaben nennen deutlich niedrigere Zahlen. Tatsächlich haben sich Berichte über die Vertreibung von Bewohner*innen ganzer Ortschaften durch das organisierte Verbrechen und vor all...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime Gr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.