Kolumbien

Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien


Minga

Mitglieder der Minga auf einer der Demonstrationen am 31. Oktober. Foto: Prensa Latina

(Bogotá, 31. Oktober 2017, prensa latina).- Über 100.000 Indigene in 15 Departments von Kolumbien sind auf die Straße gegangen, um die Umsetzung des Ethnischen Kapitels im Friedensvertrag einzufordern und um gegen die Ermordung ihrer Anführer*innen zu protestieren.

Aufgerufen von dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Nationalen Indigenen Organisation in Kolumbien ONIC (Organización Indígena Nacional de Colombia), demonstrierten die Indigenen außerdem gegen die Nicht-Einhaltung der Vereinbarungen mit der Regierung in Bezug auf Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft.

Seit den frühen Morgenstunden des 31. Oktobers fanden Aufmärsche in 30 Landkreisen in den Departments Cauca, Chocó, Nariño, Norte de Santander, La Guajira und Tolima und weiteren statt.

Innenminister zeigt sich dialogbereit

In Bezug auf die Forderungen der Indigenen bestätigte der Innenminister Guillermo Rivera, dass er am darauffolgenden Tag mit einer hochkarätig besetzten Delegation nach Caldono im südlichen Department Cauca reisen wolle, um in den Dialog mit den indigenen Vertreter*innen dieser Zone zu treten, die als das Epizentrum der überregionalen Vernetzung „Minga Nacional Indígena“ gilt. Die Regierung Kolumbiens zeige sich wiederholt bereit zum ständigen Dialog mit den indigenen Völkern, so Rivera. An diesen Verhandlungen sollen auch Minister*innen und Vizeminister*innen teilnehmen, zum von den indigenen Vertreter*innen geforderten Zeitpunkt und Ort. Der Innenminister rief dazu auf, keine Autobahnen und Landstraßen zu blockieren und die Proteste auf friedliche Weise fortzuführen.

In dem südamerikanischen Land leben über eine 1,3 Millionen Indigene, die zu 86 ethnischen Gruppen gehören und 65 verschiedene Sprachen sprechen. Laut einer Untersuchung der Nationalen Indigenen Organisation Kolumbiens sind in Kolumbien seit 2016 und im ersten Halbjahr von 2017 insgesamt 25 indigene Anführer*innen ermordet worden sowie 24 Mitglieder der lokalen Ortsvertretungen (Juntas de Acción Comunal).

CC BY-SA 4.0 Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
216
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
112
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...
Kritik am Maya-Zug
118
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...
Zepter und Neoindigenismus
126
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes“ (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (interna...