Kolumbien

Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien


Minga

Mitglieder der Minga auf einer der Demonstrationen am 31. Oktober. Foto: Prensa Latina

(Bogotá, 31. Oktober 2017, prensa latina).- Über 100.000 Indigene in 15 Departments von Kolumbien sind auf die Straße gegangen, um die Umsetzung des Ethnischen Kapitels im Friedensvertrag einzufordern und um gegen die Ermordung ihrer Anführer*innen zu protestieren.

Aufgerufen von dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Nationalen Indigenen Organisation in Kolumbien ONIC (Organización Indígena Nacional de Colombia), demonstrierten die Indigenen außerdem gegen die Nicht-Einhaltung der Vereinbarungen mit der Regierung in Bezug auf Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft.

Seit den frühen Morgenstunden des 31. Oktobers fanden Aufmärsche in 30 Landkreisen in den Departments Cauca, Chocó, Nariño, Norte de Santander, La Guajira und Tolima und weiteren statt.

Innenminister zeigt sich dialogbereit

In Bezug auf die Forderungen der Indigenen bestätigte der Innenminister Guillermo Rivera, dass er am darauffolgenden Tag mit einer hochkarätig besetzten Delegation nach Caldono im südlichen Department Cauca reisen wolle, um in den Dialog mit den indigenen Vertreter*innen dieser Zone zu treten, die als das Epizentrum der überregionalen Vernetzung „Minga Nacional Indígena“ gilt. Die Regierung Kolumbiens zeige sich wiederholt bereit zum ständigen Dialog mit den indigenen Völkern, so Rivera. An diesen Verhandlungen sollen auch Minister*innen und Vizeminister*innen teilnehmen, zum von den indigenen Vertreter*innen geforderten Zeitpunkt und Ort. Der Innenminister rief dazu auf, keine Autobahnen und Landstraßen zu blockieren und die Proteste auf friedliche Weise fortzuführen.

In dem südamerikanischen Land leben über eine 1,3 Millionen Indigene, die zu 86 ethnischen Gruppen gehören und 65 verschiedene Sprachen sprechen. Laut einer Untersuchung der Nationalen Indigenen Organisation Kolumbiens sind in Kolumbien seit 2016 und im ersten Halbjahr von 2017 insgesamt 25 indigene Anführer*innen ermordet worden sowie 24 Mitglieder der lokalen Ortsvertretungen (Juntas de Acción Comunal).

CC BY-SA 4.0 Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Minga gewinnt Kräftemessen – Präsident Duque gibt nach
5
(Medellín, 06. April 2019, colombia informa/poonal).- Die aktuelle Minga (Proteste indigener, kleinbäuerlicher und sozialer Bewegungen) im Südwesten Kolumbiens hat eine Vereinbarung mit der kolumbianischen Regierung erreicht. Sie konnte diese dazu verpflichten, etwa eine Billion kolumbianische Pesos (umgerechnet ca. 300 Millionen Euro) bereitzustellen, um die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern. Aufgrund der unterzeichneten Vereinbarung, die auch den Besuch von Präs...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
6
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
onda-info 456
167
Hallo und willkommen zum onda-info 456. Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in ...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
162
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
Indigene schützen fast die Hälfte des Waldbestandes in Mittelamerika
117
(Lima, 11. Februar 2019, servindi).- In Mittelamerika kümmern sich indigene Gemeinschaften um 48 Prozent der Waldfläche. Dies zeigt eine Karte, die die Nichtregierungsorganisation Unión Internacional para la Conservación de la Naturaleza (UICN) bereits 2016 erstellt hat. Die UICN setzt sich für Natur- und Artenschutz sowie für eine nachhaltige, schonende Nutzung von Ressourcen ein. Ein weiterer Beleg dafür, dass Wälder bei Indigenen in den besten Händen sind. Wälder bedeck...