Brasilien

Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung


Lula da Silva

Lula da Silva in besseren Zeiten (2007). Trotz seiner bereits zwölfmonatigen Haft sehe Lula jedoch „stark“ aus, schreiben die Journalisten. Foto: Ricardo Stuckert/Agência Brasil (CC BY 3.0 br)

(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde.

In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen „demaskieren“, die ihn verurteilt hatten. „Sie können mich für hundert Jahre einsperren, aber ich werde meine Würde nicht für meine Freiheit eintauschen.“ Er fühle keine Wut und keinen Hass, aber er wolle beweisen, dass es sich bei dem Prozess gegen ihn um eine „Farce“ gehandelt habe.

Der 73-jährige Expräsident versicherte, ruhig schlafen zu können, glaubt aber nicht, dass des dem Staatsanwalt Deltan Dellagnol und dem damaligen Richter und jetzigen Justizminister Sergio Moro ebenso gehe. Dellagnol und Moro waren die federführenden Juristen beim Prozess gegen Lula und erreichten, dass er wegen des Korruptionsskandals Lava Jato eingesperrt wurde. Dazu sagte Lula: „Ich weiß sehr gut, welchen Ort die Geschichte für mich bereit hält. Und ich weiß auch, wer auf dem Müllhaufen landen wird.“

„Dieses Land wird von einer Bande von Verrückten regiert“

Mit der aktuellen Regierung von Jair Bolsonaro ging der langjährige Vorsitzende der Arbeiterpartei PT hart ins Gericht: „Es kann nicht sein, das dieses Land von dieser Bande von Verrückten regiert wird. Dieses Land verdient das nicht und vor allem die Bevölkerung verdient das nicht.“

Lula musste weinen, als ihn die Journalisten auf seinen siebenjährigen Neffen Arthur Araújo Lula da Silva ansprachen, der Anfang März an einer Meningitis verstarb: „Manchmal denke ich, alles wäre leichter gewesen, wenn ich gestorben wäre, denn ich habe schon 73 Jahre gelebt. Ich könnte gestorben sein und mein Neffe könnte noch leben.“

CC BY-SA 4.0 Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Anfang September fast 1000 Brandherde im Amazonasgebiet
52
(Brasilia, 3. September 2019, prensa latina).- Zu Beginn des Monats September wurden 980 Brandherde im Amazonasgebiet registriert. Dies berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf das brasilianische Nationale Institut für Weltraumforschung INPE (Instituto Nacional de Investigación Espacial). Die Daten wurden am 1. September im Rahmen der täglich aktualisierten Waldbrandstatistik des INPE erhoben. Ein Jahr zuvor, am 1. September 2018 wurden 880 aktive Flammenherde v...
Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
230
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
80
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
254
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Brasilien: Geheime Absprachen im Prozess gegen Lula
377
(Buenos Aires, 11. Juni 2019, anred/poonal).- Am 9. Juni 2019 hat das Investigativportal The Intercept Brasil  eine Reihe von Chats veröffentlicht, die geheime Absprachen zwischen dem aktuellen Justizminister Sergio Moro und dem Staatsanwalt Deltan Dallagnol enthüllen. The Intercept ist das Portal des Journalisten Glenn Greenwald, der im Jahr 2013 die Enthüllungen des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Edward Snowden bekanntmachte. Die geheimen Nachrichten zwischen dem damaligen Bun...