Chile

Kritik an Regierungsbericht zur Lage der Menschenrechte


(Venezuela, 07. Mai 2009, telesur).- Die Vereinigung der Familienangehörigen von verschwundenen politischen Gefangenen AFDD (Agruppación de Fmiliares de Detenidos Desaparecidos) hat am vergangenen Donnerstag einen Bericht, den die chilenische Regierung dem UN-Menschenrechtsrat in diesem Monat aushändigen wird, als „geschönt, launisch und verlogen“ kritisiert.

Wie das mit der Erstellung des nationalen Berichtes beauftragte Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten mitteilte, sollen an dessen Erarbeitung sämtliche Staatsorgane, Akademiker*innen und die Zivilgesellschaft beteiligt gewesen sein. Die AFDD dementiert diese Erklärung vehement. „Die Exekutive lügt, wenn sie behauptet, der Bericht sei unter Mitwirkung der Zivilgesellschaft verfasst worden, denn wir wurden weder hinsichtlich der Beseitigung der Folgen des Straffreiheitsgesetzes, noch bezüglich der Ratifizierung internationaler Konventionen und Verträge oder zu den Verfahren für Wiedergutmachung für die Familien zu Rate gezogen“, bekräftigt die AFDD.

Chile stellt den Bericht dem UN-Menschenrechtsrat zwischen dem 4. und dem 15. Mai mit der Absicht vor, die wirkliche Lage der Menschenrechte in diesem Staat abzubilden.

AFDD kritisiert die systematische Verweigerung einer gerechten Entschädigung für die Familien von Angehörigen von Diktaturopfern seitens des staatlichen Verteidigungsrates CDE (Consejo de Defensa del Estado) sowie die Untätigkeit der Regierung bezüglich des Straffreiheitsgesetzes, das der Interamerikanische Gerichtshof 2006 für illegal erklärt hatte.

„Offensichtlich hat sich die Regierung für eine trügerischen Bericht enstchieden, dessen Halbwahrheiten verbergen sollen, welcher Mangel an politischem Willen, die sich seit Jahren dahin schleppenden Forderungen der Opfer zu erfüllen, tatsächlich herrscht“, so die AFDD.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Regierungsbericht zur Lage der Menschenrechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
46
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
273
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...