Brasilien

UN-Kommissarin kritisiert Diskriminierung und Gewalt


UN-Botschafterin Navanethem Pillay (2009) / wikipedia, agencia brasil(Buenos Aires, 12. November 2009, púlsar).- Die Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Navanethem Pillay, hat während ihres Besuchs in Brasilien Anfang November den Fortbestand von Diskriminierungen und Gewalt im Land scharf kritisiert. Pillay hob die Lage der schwarzen und indigenen Bevölkerung hervor, die nach wie vor unter starken Vorurteilen, Gewalt und Rechtlosigkeit litten.

„Der größte Teil der Indígenas in Brasilien hat keinen Anteil am eindrucksvollen ökonomischen Fortschritt des Landes. Aufgrund von Indifferenz und Diskriminierung verharren sie in Armut, werden von ihrem Land vertrieben und laufen Gefahr, in die Falle der Sklavenarbeit zu tappen,“ erklärte Pillay.

In Bezug auf die schwarze Bevölkerung hob die Kommissarin hervor, dass die Polizeigewalt die Schwarzen als Ziel ihrer Aktionen ausersehen habe. Dies habe hohe Todesraten, vor allem unter jungen Schwarzen, zur Folge. Sie kritisierte die Exzesse des brasilianischen Polizeiapparats und erklärte: „Solange dies nicht verändert wird, wird dieser Zustand den Fortschritt in Brasilien in vielen anderen Bereichen hemmen.“

 

CC BY-SA 4.0 UN-Kommissarin kritisiert Diskriminierung und Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.