Argentinien Chile

Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser


Barrick Gold: Die Mine Veladero in Argentinien. Foto: Adital/taringa.net

Barrick Gold: Die Mine Veladero in Argentinien / Foto: Adital/taringa.net

(Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ereignet. Ein Richter verfügte am 11. März eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet gut neun Millionen Euro.

In der Region herrscht seit Jahren Wassernotstand

Das Bergbauunternehmen verbraucht in der Mine Veladero offiziellen Angaben zufolge pro Sekunde mehr als 110 Liter Wasser. Gonzalo Strano, Koordinator der Gletscherkampagne von Greenpeace Argentina, prangert an: „Es ist unakzeptabel, dass ein Bergbauprojekt, das die Umwelt stark belastet, über 100 Liter pro Sekunde verfügen kann in einer Provinz wie San Juan, in der seit über fünf Jahren Wassernotstand herrscht.“

Greenpeace Argentina: Chile lässt Bergbau freie Hand

Die Umweltschutzorganisation fordert die Schließung der Mine, da diese sich in Gletschergebiet befindet, was einen klaren Gesetzesverstoß bedeute, seien diese empfindlichen Ökosysteme in Argentinien doch geschützt. Greenpeace Argentina wirft zudem Chile Nachlässigkeit beim Kampf gegen das Abschmelzen der Andengletscher vor. Der Bergbau sorge im Nachbarland für Wasserverluste in einem Volumen von 30 Millionen Kubikmetern. Auch in Kolumbien sind die Ökosysteme, in denen sich 70 Prozent des Wassers im Land befinden, durch den Bergbau gefährdet; in diesem Fall durch den Kohlebergbau.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.