Paraguay

2,5 Prozent der Besitzer*innen kontrollieren 85 Prozent der Ländereien


Riesige Felder gehören den Großgrundbesitzer*innen / 15 de junio, CC BY-NC 2.0, Flickr(Buenos Aires, 12. September 2011, púlsar-poonal).- Eine internationale Mission verschiedener nationaler und internationaler Nichtregierungsorganisationen hat bei einem Besuch in Paraguay aufgedeckt, dass 85 Prozent der Landfläche des südamerikanischen Staates von 2,5 Prozent der Landbesitzer*innen kontrolliert werden.

 

Die Mission, die Paraguay im Herbst eine Woche lang bereiste, hatte zum Ziel, einen unabhängigen Bericht über den eingeschränkten Landzugang zu erstellen, der nicht erste seit dem Massaker im nordöstlichen Bezirk Curuguaty am 15. Juni dieses Jahres beklagt wird. Bei der gewaltsamen Räumung eines von Kleinbäuerinnen und -bauern besetzten, privat bewirtschafteten Gebietes waren im Juni 17 Menschen ums Leben gekommen, darunter, elf Bauern und sechs Polizisten.

Die Zusammenstöße fanden auf dem Landstück des Großgrundbesitzers und inzwischen verstorbenen Ex-Senators der Colorado-Partei, Blas N. Riquelme statt, der das Land 1975 vom damals herrschenden Diktator General Alfredo Stroessner erhalten hatte. Über die Rechtmäßigkeit dieser Übertragung wird noch immer eine juristische Auseinandersetzung geführt.

Das Massaker gilt als vordergründiger Anlass für die plötzliche Absetzung des damaligen Präsidenten Fernando Lugos durch den bisherigen Vize Frederico Franco (siehe poonal Nr. 1001).

Die Vertreter*innen der internationalen Nichtregierungsorganisationen stammten von Bauernverbänden sowie Menschenrechts- und Umweltorganisationen. Teil der Mission waren unter anderem die globale Kampagne für Landreform der weltweiten Kleinbauernbewegung Via Campesina und der Menschenrechtsorganisation FIAN (Food First Information and Action Network), die internationale Umweltschutzorganisation Friends of the Earth sowie weitere lokale Kleinbauernvereinigungen aus dem Netzwerk der Via Campesina.

Für die Nachforschungen führte die Mission Interviews mit landlosen Familien, zivilgesellschaftlichen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen durch. Laut den Ergebnissen ist Paraguay das Land, wo Boden im internationalen Vergleich am ungleichsten verteilt ist: 2,5 Prozent der Landbesitzer*innen verfügen über 85 Prozent der Böden. Für diese Ländereien hat sich der Begriff „tierras mal habidas” (zu Deutsch etwa: „Ländereien in unrechtmäßigem Besitz“) etabliert.

Zudem berichteten die befragten Landarbeiterfamilien von einer Überbevölkerung im Bezirk, die dazu führe, dass viele Familienmitglieder auf sehr kleinen Landstücken zusammen leben und arbeiten müssten. In Bezug auf das Massaker von Curuguaty beklagten die Bauern und Bäuerinnen, dass sich die Polizei schon Tage vor den tragischen Ereignissen in naher Umgebung der Ländereien, die die Bauern und Bäuerinnen zurück gewinnen wollen, in Stellung gebracht hätte.

CC BY-SA 4.0 2,5 Prozent der Besitzer*innen kontrollieren 85 Prozent der Ländereien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
„Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ – Interview mit der indigenen Journalistin und Buchautorin Irma Alicia Velásque... autor: Carol Rivas, FGER(San José, 28. Januar 2016, voces nuestras).- Seit Mitte Januar ist Jimmy Morales neuer Präsident Guatemalas. Seine Wahl im Herbst galt als Protestwahl – nachdem Ex-Präsident Otto Pérez Molina und verschiedene Führungspersönlichkeiten seiner Regierung über das letzte Jahr hinweg über Korruptionsskandale gestürzt waren. Doch Morales Kandidatur wurde von den reaktionärsten Kreisen der guatemaltekischen Gesellschaft unterstützt, von der Armee näm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *