Panama

Indigene klagen gegen Enteignungs-Gesetz


(Lima, 19. Juni 2013, servindi).- Kleinbauernfamilien und Indigene, die sich in der Strategischen Nationalen Allianz (Alianza Estratégica Nacional) zusammengeschlossen haben, legten vor dem Obersten Gerichtshof Verfassungsbeschwerde gegen das am 26. März 2013 verabschiedete Gesetz Nr. 18 an. Nach Ansicht der Kläger*innen bedroht es die kollektive Sicherheit von Gemeinden, die sich in der Nähe von Flussgebieten befinden.

Enteignung für den Bau von Wasserkraftwerken

Die Vereinigung ‚Koordinatorin zum Schutz der Böden und des Wassers der Provinz Coclé‘ Codetac (Coordinadora en Defensa de las Tierras y Aguas de Coclé) hob hervor, dass das besagte Gesetz nicht dem ordnungsgemäßen Verfahren entspreche und gegen den Umgang mit Grundbesitz verstoße, da es auf der Enteignung als Mittel zur Umsetzung von Wasserkraftprojekten im ganzen Land basiere.

Nach Ansicht der Strategischen Allianz, in der sich Vertreter*innen des indigenen Volkes der Ngäbe, Dozent*innen und die Oppositionsbewegung ‚Frente Amplio por Colón‘ zusammengeschlossen haben, soll dieses Gesetz lediglich dazu dienen, die Reichtümer der Regierung von Ricardo Martinelli zu mehren. Dies erklärte die Allianz ein einer Stellungnahme, die sie zwei Tage nach Veröffentlichung des Gesetzes herausgegeben hatte. Dort heißt es, es würden Projekte mit „sozialer Dringlichkeit“ deklariert, um Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Indigene und Produzent*innen zu enteignen.

Angebliche „soziale Dringlichkeit“ von Megaprojekten Dabei handele es sich jedoch in Wahrheit um Konzessionen, die an Freunde und Verbündete von Regierungsvertretern vergeben worden seien. Es gehe um Projekte der Stromerzeugung, des Netzbetriebes, der Übertragung und der Verteilung von Elektrizität. Mit diesem Verfahren solle versucht werden, binnen zwei Wochen jene Personen auf Anordnung der Behörden zum Verlassen ihrer Grundstücke zu zwingen, die nicht verkaufen wollten.

Parallel zu der am 13. Juni 2013 eingereichten Klage fanden am 15. und 16. Juni Kundgebungen in Río Grande (Provinz Coclé) statt. Dort protestierten rund 450 Landarbeiter*innen der Vereinigung Codetac gegen den weiteren Ausbau des Wasserkraftwerkes El Fraile und gegen eine Konzession auf das Wasser des Flusses Harino.

Widerstand gegen Wasserkraftwerke in Veraguas

Die Proteste richteten sich gegen die Vermarktung des ökologischen Erbes des Landes. Die Regierung versucht die Protestierenden einzuschüchtern und eine Volksbefragung der Betroffenen zum Wasserkraftwerk zu verhindern.

Auch die in der Provinz Veraguas gebauten Wasserkraftwerke werden von den dort lebenden Bauernfamilien abgelehnt. Diese forderten einen Stopp der Zerstörungen von natürlichen Ressourcen zugunsten von Regierungsprojekten zu Energiegewinnung. Die Einwohner*innen unterstrichen, dass die Bevölkerung der Provinz jetzt und auch in Zukunft auf das Trinkwasser des Flusses Santa Maria angewiesen ist. Dort allein sollen sechs Wasserkraftwerken errichtet werden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene klagen gegen Enteignungs-Gesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *