Panama

Indigene klagen gegen Enteignungs-Gesetz


(Lima, 19. Juni 2013, servindi).- Kleinbauernfamilien und Indigene, die sich in der Strategischen Nationalen Allianz (Alianza Estratégica Nacional) zusammengeschlossen haben, legten vor dem Obersten Gerichtshof Verfassungsbeschwerde gegen das am 26. März 2013 verabschiedete Gesetz Nr. 18 an. Nach Ansicht der Kläger*innen bedroht es die kollektive Sicherheit von Gemeinden, die sich in der Nähe von Flussgebieten befinden.

Enteignung für den Bau von Wasserkraftwerken

Die Vereinigung ‚Koordinatorin zum Schutz der Böden und des Wassers der Provinz Coclé‘ Codetac (Coordinadora en Defensa de las Tierras y Aguas de Coclé) hob hervor, dass das besagte Gesetz nicht dem ordnungsgemäßen Verfahren entspreche und gegen den Umgang mit Grundbesitz verstoße, da es auf der Enteignung als Mittel zur Umsetzung von Wasserkraftprojekten im ganzen Land basiere.

Nach Ansicht der Strategischen Allianz, in der sich Vertreter*innen des indigenen Volkes der Ngäbe, Dozent*innen und die Oppositionsbewegung ‚Frente Amplio por Colón‘ zusammengeschlossen haben, soll dieses Gesetz lediglich dazu dienen, die Reichtümer der Regierung von Ricardo Martinelli zu mehren. Dies erklärte die Allianz ein einer Stellungnahme, die sie zwei Tage nach Veröffentlichung des Gesetzes herausgegeben hatte. Dort heißt es, es würden Projekte mit „sozialer Dringlichkeit“ deklariert, um Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Indigene und Produzent*innen zu enteignen.

Angebliche „soziale Dringlichkeit“ von Megaprojekten Dabei handele es sich jedoch in Wahrheit um Konzessionen, die an Freunde und Verbündete von Regierungsvertretern vergeben worden seien. Es gehe um Projekte der Stromerzeugung, des Netzbetriebes, der Übertragung und der Verteilung von Elektrizität. Mit diesem Verfahren solle versucht werden, binnen zwei Wochen jene Personen auf Anordnung der Behörden zum Verlassen ihrer Grundstücke zu zwingen, die nicht verkaufen wollten.

Parallel zu der am 13. Juni 2013 eingereichten Klage fanden am 15. und 16. Juni Kundgebungen in Río Grande (Provinz Coclé) statt. Dort protestierten rund 450 Landarbeiter*innen der Vereinigung Codetac gegen den weiteren Ausbau des Wasserkraftwerkes El Fraile und gegen eine Konzession auf das Wasser des Flusses Harino.

Widerstand gegen Wasserkraftwerke in Veraguas

Die Proteste richteten sich gegen die Vermarktung des ökologischen Erbes des Landes. Die Regierung versucht die Protestierenden einzuschüchtern und eine Volksbefragung der Betroffenen zum Wasserkraftwerk zu verhindern.

Auch die in der Provinz Veraguas gebauten Wasserkraftwerke werden von den dort lebenden Bauernfamilien abgelehnt. Diese forderten einen Stopp der Zerstörungen von natürlichen Ressourcen zugunsten von Regierungsprojekten zu Energiegewinnung. Die Einwohner*innen unterstrichen, dass die Bevölkerung der Provinz jetzt und auch in Zukunft auf das Trinkwasser des Flusses Santa Maria angewiesen ist. Dort allein sollen sechs Wasserkraftwerken errichtet werden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene klagen gegen Enteignungs-Gesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.