Honduras

„In Honduras gibt es einen offenen Kampf um den Wandel“


Der Universitätsprofessor und Soziologe Eugenio Sosa. Foto: Radio Progreso

(El Progreso, 28. Juni 2019, radio progreso).- Vor zehn Jahren, 2009, fand der Staatsstreich gegen die honduranische Bevölkerung und die Regierung des damaligen Präsidenten Manuel Zelaya statt. In diesen vergangenen zehn Jahren mussten die Bürger*innen in Honduras mit ansehen, wie die staatlichen Organe und das demokratische System untergraben wurden. Einer dieser Prozesse war, dass die Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández ermöglicht wurde. Er und jene, welche den Staatsstreich damals unterstützt hatten, befinden sich nun in einer schwierigen Situation.

Der Universitätsprofessor und Soziologe Eugenio Sosa glaubt, dass der Bruch der verfassungsmäßigen Ordnung einen „brutalen“ Rückschlag für das Land bedeutet hat; der Staatsstreich von 2009 ist nicht vorbei, sagt er. Das „Neue“ in diesen zehn Jahren sei der offen geführte Kampf „mit lokalen, regionalen und einigen weiteren nationalen Kräften“ auf der Suche nach Veränderung. Das Interview führte Radio Progreso.

Radio Progreso: Ausgehend von der gegenwärtigen Situation des Landes, hat sich die Lage seit dem Staatsstreich vor zehn Jahren stabilisiert?

Eugenio Sosa: Für das Land hat der Putsch einen brutalen Rückschlag bedeutet. Wir haben praktisch einen seit zehn Jahren andauernden Staatsstreich, der irgendwie immer noch weiter geht. Wir dürfen nicht vergessen, was getan wurde, um die staatlichen Institutionen zu zerstören und die Macht zu konzentrieren. Aber das Neue an diesen zehn Jahren ist, dass es einen offen geführten Kampf gibt, in dem lokale, regionale und weitere nationale Kräfte eine Veränderung herbeiführen wollten. Ich glaube nicht, dass sich das Land stabilisiert hat. Denn Hernández und diejenigen, die ihn als eine Art Fortsetzung des Putsches unterstützt haben, befinden sich jetzt in einer sehr schwierigen Situation, auch wenn sie versuchen, nach außen stark zu wirken. Wir befinden uns inmitten von Kampf, Veränderung und Kontinuität.

Zehn Jahre nach dem Staatsstreich – welche Rolle sollte die parlamentarische Opposition übernehmen?

Das große Problem in Honduras ist, dass sie Veränderung wollen, aber nach den gleichen Regeln spielen. ; ich denke, wir sind zu sehr an faule Kompromisse und die Machtausübung außerhalb der Legalität gebunden. Ich bin erstaunt, wie einige Abgeordnete der Partei LIBRE (Libertad y Refundación), die sich für ein anderes Honduras einsetzen, die Verteilung von Posten an sich rechtfertigen. Sie sollten entschlossener auftreten. Sie können das Jahr 2021 kaum abwarten, weil sie glauben, dann die Wahlen gewinnen zu können. Doch die Kraft für Veränderung kommt aus dem Sozialen, aus der Gesellschaft, egal welche Regierung an der Macht ist.

Wie sind die Aussagen von Cortés, dem Sprecher der Industrie- und Handelskammer, zu interpretieren, in welchen er Juan Orlando Hernández‘ Vorgehen in Frage stellt?

Ich denke, das zeigt gut den Prozess der Vereinzelung, den Hernández durchlaufen wird, wenn er an der Macht festhält, wenn er sich nämlich weigert abzutreten; in der Geschäftswelt kalkuliert man extrem. Gerade dann, wenn die Bürger auf den Plan treten, kriegen die Firmen Angst und ziehen ihre Kritik am Regime zurück. Diese Gruppe will dem Präsidenten das Zauberwort, dass er nämlich abtreten soll, nicht ins Gesicht sagen. Sie wollen ihm nicht sagen, dass es das fundamentale Problem ist, dass Hernández mit einer illegalen Wiederwahl das Ergebnis dieser zehn Jahre Putsch ist.

Stehen wir an einem sozialen Siedepunkt?

Als 2017 die Wahl nur durch Betrug gewonnen wurde, sagten wir so schön, die Regierung laufe in diesen Jahren auf sehr dünnem Eis Schlittschuh. Wir könnten auch sagen, sie bewegt sich in einem Klima voller Abgase. Aber was wir bisher erreicht haben, ist sehr wenig, wenn Hernández an der Macht bleibt. So wie die Bevölkerung jetzt in Aufruhr ist, so ist auch das Regime eher bereit zu unterdrücken.

CC BY-SA 4.0 „In Honduras gibt es einen offenen Kampf um den Wandel“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Proteste zum 10. Jahrestag des Staatsstreichs
59
(Berlin, 1. Juli 2019, npl).- Ende Juni jährte sich in Honduras zum zehnten Mal der Staatsstreich gegen den linksliberalen Präsidenten Manuel Zelaya. Der Putsch läutete den neoliberalen Rollback in Lateinamerika und eine neue Ära der Einmischungspolitik durch die USA ein. Privatisierung: Anlass für die Proteste Begleitet war der Jahrestag von zahlreichen Protesten. Seit Monaten gehen die Beschäftigten des Gesundheits- und des Bildungswesens auf die Straße. Sie protestieren ...
Honduras: 10 Jahre nach dem Putsch
113
10 Jahre nach dem Putsch in Honduras befinden sich viele aus den sozialen Bewegungen noch immer im Widerstand und auf den Straßen. Und viele mussten auch ihr Leben lassen, ermordet von Polizei oder Militär. Erschossen bei Protesten, ermordet von Auftragskillern oder Opfer von Hassverbrechen gegen Frauen, LGBTI und Andersdenkende. Wieder andere sind geflohen, weil sie bedroht wurden oder bereits Attentate auf ihr Leben überlebt hatten, und leben heute im Exil. Wir wollten wiss...
Neoliberale Reformen nach Protesten vorerst gestoppt
66
(Berlin, 6. Mai 2019, npl).- Ende April eskalierten in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Proteste gegen die wenige Tage zuvor vom Parlament beschlossenen neoliberalen Reformen des Bildungs- und des Gesundheitssystems. Die Polizei setzte Tränengas und Schusswaffen gegen die anfangs friedlich Protestierenden ein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den Demonstrantrierenden wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Protest...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
70
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
260
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...