Kuba Venezuela

Hugo Chávez zurück in Venezuela


Präsident Chávez / agencia púlsar, minci.org(Buenos Aires, 04. Juli 2011, púlsar/teleSur).- Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist am 4. Juli in seine Heimat zurückgekehrt. Er hatte sich seit dem 10. Juni in Kuba aufgehalten. Dort war er in der Hauptstadt Havanna zwei Mal operiert worden.

 

Vergangene Woche war Präsident Chávez zunächst an der Hüfte operiert worden, wo ihm ein Geschwür entfernt werden sollte. Dabei sei ein bösartiges Krebsgeschwür entdeckt worden, das laut Aussagen von Chávez in einer zweiten Operation vollständig entfernt werden konnte.

Teinahme an Unabhängigkeitsfeiern fraglich

Chávez traf einen Tag vor den Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit in der Hauptstadt Caracas ein. Er erklärte jedoch, dass er wahrscheinlich nicht an dem Festakt teilnehmen könne.

Der Präsident versicherte, dass er die ärztlichen Anweisungen streng befolge. Die Operationen seien “sehr schwere und angstvolle Stunden” gewesen, so Chávez.

CC BY-SA 4.0 Hugo Chávez zurück in Venezuela von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Gesundheit Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Kein Recht auf Gesundheit Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um die Hälfte gesunken ist, geht in Venezuela nichts mehr. Das betrifft auch das Gesundheitssystem: Mensch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.